Bachelor-Studiengang

Wiesbaden bekommt neue Hochschule mit Schwerpunkt Psychologie

Ab dem Sommersemester 2022 soll es einen Bachelor-Studiengang Psychologie geben. Zusätzlich soll später ein Master-Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie folgen.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Mit der „Charlotte Fresenius Hochschule“ ist in Wiesbaden eine neue Universität gegründet worden. Die staatliche Anerkennung der Hochschule mit Schwerpunkt Psychologie sei Mitte Dezember durch das Wissenschaftsministerium erfolgt, sagte Gründungspräsidentin Lilia Waehlert am Montag.

Ab dem Sommersemester 2022 soll es in Wiesbaden und in München einen Bachelor-Studiengang Psychologie geben. Zusätzlich soll später ein Master-Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie folgen.

Auch weitere Standorte und weitere Studienangebote im Gesundheitssektor sind in Zukunft geplant. „Das ist ein ganz wichtiger Markt. Das hat auch Corona noch mal verdeutlicht“, sagte Waehlert. Ein solches privates universitäres Angebot sei unter dem Dach der Schwesterhochschule Fresenius rechtlich nicht möglich gewesen, sagte der Geschäftsführer der Hochschule Fresenius, Kai Metzner.

Monatlich 900 Euro Gebühren

Gestartet werden soll an beiden Standorten mit dem Sommersemester mit jeweils 30 Studierenden. Zulassungsbeschränkungen gibt es nicht. Für den Bachelor-Studiengang fallen Metzner zufolge monatlich 900 Euro Gebühren an.

Hintergrund der Neugründung sei auch die Gesetzesreform der Psychotherapeuten-Ausbildung. Diese schreibe vor, dass künftig die Approbation für Psychotherapeuten ausschließlich nach einem insgesamt fünfjährigen Universitätsstudium erteilt werden darf.

Charlotte Fresenius war die Ehefrau von Carl Remigius Fresenius, dem Gründer des Chemischen Labortariums, auf das die Hochschule Fresenius zurückgeht. (dpa)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen