Gesellschaft

Altes Frittieröl wird zu Kosmetik

Veröffentlicht:

US-Forscher haben altes Frittieröl zu einem Grundstoff für Kosmetik und Seife umgewandelt. Mithilfe des Hefepilzes Candida bombicola erzeugten sie aus dem stinkenden Abfallprodukt ein für Kosmetika wichtiges Tensid. Dieses sei im Gegensatz zu den bislang üblichen Tensiden sogar biologisch abbaubar, berichtet das britische Magazin "New Scientist" (2593, 2007, 23).

Frittieröl sei eine große, unangezapfte Ressource, sagte Vishal Shah vom Dowling College in Oakdale (US-Staat New York). "Wir verwandeln ein umweltschädliches Abfallprodukt in etwas, das sowohl sicher als auch nützlich ist." Das Team um Shah hat erstmals gezeigt, dass das Verfahren preiswert ist und in größerem Maßstab funktioniert. (dpa)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel