Umfrage zu Digital Detox

Beim Verzicht aufs Smartphone tun sich viele schwer

Jeder zehnte Bundesbürger plant, 2020 phasenweise auf digitale Medien zu verzichten, wie aus einer Umfrage des Verbands Bitkom hervorgeht. Diese zeigt aber auch: Viele dürften bei ihrem Vorsatz scheitern.

Veröffentlicht:
Immer online – das ist für viele gar nicht mehr erstrebenswert. Aber so einfach lässt sich das Handy aus dem Alltag dann meist doch nicht verbannen.

Immer online – das ist für viele gar nicht mehr erstrebenswert. Aber so einfach lässt sich das Handy aus dem Alltag dann meist doch nicht verbannen.

© Robert Kneschke / Fotolia

Berlin. Das Smartphone mal ausschalten, sich aus sozialen Medien ausloggen, das Tablet bei Seite legen: Etwa jeder zehnte Bundesbürger (elf Prozent) hat sich vorgenommen, im gerade begonnenen neuen Jahr zeitweise bewusst auf digitalen Medien zu verzichten.

Das ist jedoch nicht immer ganz einfach: So gibt nahezu jeder vierte Befragte (24 Prozent) an, es mit dem sogenannten Digital Detox schon einmal versucht, dies jedoch nicht durchgehalten zu haben. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Befragt wurden insgesamt 1003 Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren.

„Für viele ist es zur Gewohnheit geworden, zwischendurch immer wieder auf das Smartphone zu schauen. Ob und wann diese Angewohnheit zur Belastung werden kann, ist dabei individuell unterschiedlich. Fest steht, dass es vielen Menschen schwerfällt, auch nur für kurze Zeit auf ihr Smartphone oder digitale Medien zu verzichten“, kommentierte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Studie.

„Digital-Detox“ eher bei Älteren geplant

Danach verzichten sieben Prozent bewusst regelmäßig für ein paar Stunden darauf, auf Twitter, Facebook oder Instagram zu gehen, zwischendurch eine Nachricht zu schreiben oder durchs Netz zu klicken.

Immerhin: 16 Prozent ist „Digital Detox“ bereits über einen oder mehrere Tage hintereinander gelungen. Jeder Dritte (35 Prozent) sagt allerdings auch, kein Interesse daran zu haben, auf digitale Medien zu verzichten. Dabei ist diese Einstellung unter den Jüngeren stärker ausgeprägt: 45 Prozent der 16- bis 29-Jährigen wollen immer online bleiben, bei den über 65-Jährigen ist es immer noch jeder Vierte (24 Prozent). (hom)

Mehr zum Thema

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren