Niederlande

Berufsverbot für den "Skandalarzt"

Dem Neurologen aus den Niederlanden, der auch in Deutschland zeitweise gearbeitet hatte, ist nun in seiner Heimat ein Berufsverbot erteilt worden.

Veröffentlicht:

ZWOLLE. Der niederländische Skandalarzt Ernst Jansen darf in seiner Heimat nie wieder als Arzt arbeiten. Das urteilte das medizinische Disziplinargericht am Freitag in Zwolle.

Die Richter gaben fünf ehemaligen Patienten recht, bei denen der 68-jährige Neurologe falsche Diagnosen wie Alzheimer und Multiple Sklerose gestellt hatte.

Er habe an den Fehldiagnosen festgehalten, obwohl andere Fachärzte zu einem anderen Urteil gekommen waren. Jansen, der auch bis Anfang 2013 an mehreren deutschen Kliniken gearbeitet hatte, hatte sich bereits 2004 aus dem niederländischen Ärzteregister streichen lassen.

Auch in Deutschland ist er nicht mehr als Mediziner zugelassen, nachdem er kürzlich seine Approbation zurück gegeben hatte.

Im Strafverfahren wird das Urteil am 11. Februar gesprochen. Die Staatsanwältin hatte, wie berichtet, sechs Jahre Freiheitsentzug gefordert. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt