FUNDSACHE

Dem Geheimnis eines Kastraten auf der Spur

Veröffentlicht: 14.07.2006, 08:00 Uhr

Der Gesang des berühmten Kastraten Farinelli wird of als engelsgleich beschrieben. Jetzt sollen die Gebeine des italienischen Sängers ausgegraben werden, um dem Geheimnis seiner Kunst auf die Spur zu kommen.

Wie der britische Sender BBC berichtet, wollen Wissenschaftler der Universität von Bologna Farinellis Schädel sowie seine Knochen vermessen und einen DNA-Test vornehmen.

Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert wurden allein in Italien jährlich bis zu 4000 Jungen im Alter von etwa acht Jahren kastriert, um ihre hohe Stimme zu erhalten. Sie wurden Opernsänger oder auch Solisten im Kirchenchor. Die grausame Operation wurde 1870 verboten.

Farinelli (1705 bis 1782) war der Popstar unter den Kastraten. Daher wollen die Gelehrten nun herausfinden, ob anatomische Besonderheiten Ursache seiner hohen Kunst waren. Auch seine Ernährungsgewohnheit sowie mögliche Erkrankungen werden per DNA ermittelt. (Smi)

Mehr zum Thema

Zwischenruf zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden