Glosse

Die Duftmarke: Halleluja!

Die großen Kirchen verlieren seit Jahren rapide Mitglieder in Deutschland. Diese für die Konfessionen schlechte Nachricht, könnte für das Gesundheitssystem nützlich sein: Lasst uns aus Kirchen Kliniken machen!

Veröffentlicht:

Kirchen könnten ein geeigneter Platz für Siestas sein: Sie sind groß, kühl und man kann sogar Abstandsregeln einhalten. Draußen ist es heiß und ich fühle mich einsam? Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und ab ins geistliche Haus. Warum die Idee nicht noch größer denken und Gotteshäuser auch als Krankenhausersatz ins Auge fassen? Der Kölner Dom hat allein eine Grundfläche von fast 8000 Quadratmetern – wie viele Betten man alleine dort einrichten könnte...

Gute Nachricht für Gesundheitsminister Lauterbach: Mehr Kliniken schließen? Kein Problem: Kirchen liegen ja meist sehr zentral; die könnte man leicht zu Grundversorgern umgestalten, die wohnortnah beim Patienten liegen. Vielleicht auch zu Regelversorgern: Würden dort Babys entbunden werden, könnte ein Geistlicher direkt taufen. Praktisch.

Das wichtigste Argument aber: Ärzte hätten dort vom Feeling her ein gutes Gefühl, wie es Fußball-Weltmeister Andy Möller einmal treffend formuliert hat. Behandeln direkt auf dem Altar – näher kann man kaum an Gottes Beistand sein, vielleicht beten ja auch noch ein paar Zuschauer auf den Bänken für die erfolgreiche Therapie. Und die Hierarchie ist in Kirchenkliniken klar: Gott steht tatsächlich noch über dem Chefarzt.

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Insider im Knast

Glosse

Die Duftmarke: Augen auf!

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe