Glosse zu DiGA

Die Duftmarke: Wanze

Veröffentlicht:

„Apps auf Rezept“ wollen nicht fliegen. Ärztinnen und Ärzte mögen sie nicht (nur 50.000 Rezepte letztes Jahr), Kassen mögen sie nicht (viel Geld, wenig Evidenz), Hersteller sind auch unzufrieden (siehe Ersteres).

Revolutionen, so wurden DiGA einst genannt, fressen bekanntlich ihre Kinder. Damit die Revolution keine Apps fressen muss, liegt jetzt eine Idee vor: Statt DiGA dürfte es bald Smartwatch, Smartphone, wahlweise einen smarten Speaker auf Kassenkosten geben.

Die Werbewanzen haben viele Vorteile: Es sind schon alle Apps drauf (wie ein Dauerrezept), sie sind günstiger, die Leute mögen sie (hohe Adhärenz programmiert). Und sie überwachen alles. Damit ist auch die ePA ein für alle mal flächendeckend eingeführt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Demontage

Glosse

Die Duftmarke: Was sagt der G-BA?

Glosse

Die Duftmarke: Insider im Knast

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?