Hochschulen

Drittmittel wieder gestiegen

Die deutschen Hochschulen haben im Jahr 2010 rund 10,5 Prozent mehr Drittmittel für die Forschung erhalten als im Jahr zuvor - insgesamt 5,9 Milliarden Euro.

Veröffentlicht:

Nach Fächergruppen betrachtet bezogen die Professoren der Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften die höchsten Beträge. Sie erzielten jeweils durchschnittlich 536.500 Euro, ein Plus von 13,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die meisten Drittmittel warb unter den Universitäten - ohne medizinische Einrichtungen - die Technische Hochschule Aachen mit knapp 235 Millionen Euro ein.

Es folgen die Technische Universität München (rund 200 Millionen Euro) und die TU Dresden (etwa 169 Millionen Euro). (dpa)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel