FUNDSACHE

Ein Bierwerfer für den Couchpotato

Veröffentlicht:

Es ist der Traum vieler Männer: Sie lümmeln sich auf ihr Sofa, glotzen Fußball, und wenn sie Lust haben, wirft jemand ein kaltes Bier herüber. Ein US-amerikanischer Erfinder hat sich diesen Traum erfüllt und einen Kühlschrank mit Wurfmechanismus erfunden.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hat es sich John Cornwell 2250 Euro kosten lassen, seinen "Bier werfenden Kühlschrank" zu entwickeln. Seine Erfindung erregt großes Interesse, seitdem er sie auf einer Internetseite vorgestellt hat.

Cornwells Kühlschrank wird per Fernbedienung gesteuert. Eine Art Miniaufzug befördert die Bierdose ins Freie und deponiert sie auf ein elektronisches Katapult. Dieses muss zuvor auf die Entfernung zum Couchpotato justiert worden sein. Weiter als drei, vier Meter sollte der Kühlschrank nicht vom Biertrinker entfernt stehen. Allerdings verfügt das Magazin über zehn Dosen und 14 in Reserve. (Smi)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor