Terror-Anschläge in Brüssel

Erstversorgung der Opfer war "vorbildlich"

Eine Ausnahmesituation wie jüngst in Brüssel erfordert schnelles Handeln - und Krisenmanagement.

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Das medizinische Notfallsystem der belgischen Krankenhäuser hat nach den Brüsseler Anschlägen "vorbildlich" funktioniert. Zu diesem Schluss kommt die belgische Gesundheitsministerin Maggie De Block.

Auch die für die Rettungsdienste zuständige Brüsseler Staatssekretärin Cécile Jodogne zieht zehn Tage nach den Anschlägen Bilanz: "Die Einsatzkräfte haben mit hoher Professionalität in einer extrem schwierigen Situation die Opfer in kürzester Zeit einer kompetenten medizinischen Versorgung zugeführt", sagte sie der "Ärzte Zeitung".

Die Verwundeten wurden in über 20 Kliniken über Brüssel hinaus von Antwerpen bis Oostende sowie in Spezialkliniken für Brandverletzungen transportiert. Am Donnerstag befanden sich noch rund 90 Verletzte, darunter 44 ausländische, in Behandlung. Ein Deutscher aus Düsseldorf zählt weiter zu den Schwerverletzten.

Das Königreich Belgien, nicht größer als Baden-Württemberg, zählt 31.578 Mediziner. Die medizinische Katastrophenversorgung wird durch regelmäßige Ernstfallübungen der medizinischen Zentren simuliert.

"Einen Tag vor dem Drama fand in Antwerpen eine groß angelegte Notfallübung mit einem angenommenen Flugzeugabsturz statt", sagte Dr. Marcel Moens, Biomediziner am Hospital Imelda in Bonheiden, der "Ärzte Zeitung".

Aktuell liegen noch drei Attentatsopfer auf der Intensivstation der Klinik. Der medizinische Dienst in Belgien, so Moens, sei in allen Landesteilen bestens auf eine Notfallsituation vorbereitet.

Als Generalsekretär der Vereinigung der belgischen Spezial-Mediziner habe er am Morgen der Anschläge mit 19 Ärztekollegen zusammengesessen, um über Notfall-Einsatzkonzepte zu beraten.

"Die Aktualität des Tages hat uns aus der Präventiv-Besprechung gerissen und wir waren mit einer Situation wie im Krieg konfrontiert", sagt Moens heute. (taf)

Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Angst vor gesundheitlichen Folgen

Sinus-Studie zum Klimawandel: Jugendliche wollen weniger duschen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird