Gesellschaft

Frau irrtümlich für tot erklärt

Veröffentlicht: 10.01.2007, 08:00 Uhr

Eine 64jährige Patientin hat sich selbst aus einem Krankenhaus in Mistelbach in Niederösterreich entlassen, um herauszufinden, warum ihre Familie sie über Weihnachten nicht besucht hat. Dabei überraschte sie ihre Liebsten bei der Vorbereitung zu ihrer eigenen Beerdigung.

Herzlinde Eissler war einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge mit Bauchschmerzen in die Klinik eingeliefert worden. Als ihr Sohn Leopold kurz vor Weihnachten zu einem Krankenbesuch in der Klinik vorsprach, bedeutete man ihm, dass seine Mutter gestorben sei, man ihre Leiche aber zurzeit nicht auffinden könne. (Smi)

Mehr zum Thema

Pandemie-Politik des Donald Trump

Der selbstgefällige Corona-Präsident

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro