Stress und Darmerkrankungen

Gastroenterologe Professor Kai Markus Schneider erhält Theodor-Frerichs-Preis

Für seine Forschung zum Zusammenhang von chronischem Stress und entzündlichen Darmerkrankungen erhält Professor Kai Markus Schneider einen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Veröffentlicht:
Preisträger Dr. Kai Schneider (links) und DGIM-Vorsitzender Professor Andreas Neubauer (rechts). 

Preisträger Dr. Kai Schneider (links) und DGIM-Vorsitzender Professor Andreas Neubauer (rechts).

© Sophie Schüler

Wiesbaden. Der Gastroenterologe Professor Kai Markus Schneider vom Uniklinik der RWTH Aachen erhält den mit 30.000 Euro dotierten Theodor-Frerichs-Preis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Das teilte die DGIM am Montag mit. Ausgezeichnet wird er für seine molekularbiologische Forschung zum Zusammenhang von Stress und Darmerkrankungen.

Die Forschungsergebnisse von Schneider und seinem Team wurden vergangenes Jahr in Cell publiziert. Das Team fand heraus, dass die bei chronischem Stress produzierten Glucocorticoide eine essentielle Rolle bei stressinduzierten Darmerkrankungen, insbesondere chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), spielen (Cell 2023; online 22. Juni).

Lesen sie auch

Die Glucocorticoide wirkten in der Mäuse-Studie auf das Enterische Nervensystem (ENS), das „Bauchhirn“ der Mäuse. Einerseits bildete sich durch Dauerstress eine Subgruppe von Gliazellen heraus, die den Immunbotenstoff CSF1 produziert. CSF1 förderte Monozyten- und TNF-vermittelte Entzündungsreaktionen.

Andererseits wirkten die Glucocorticoide auf die enterischen Neuronen. Es kam zu einem Acetylcholin-Mangel und einer Störung der Darmmotilität. Das Team bestätigte die Ergebnisse aus seiner Maus-Studie in drei CED-Patientenkohorten. (eb)

Mehr zum Thema

Welt-Nichtraucher-Tag

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an

Unterhauswahl im UK

Großbritannien: Zukunft des NHS ist zentral im Wahlkampf

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln