Nachruf

Helios Hanseklinikum Stralsund trauert um Dr. Christoph Rubens

Veröffentlicht:
Dr. Christoph Rubens war Chefarzt der Kardiologie und Nephrologie des Helios Hanseklinikums Stralsund. Er ist im Alter von 58 Jahren verstorben.

Dr. Christoph Rubens war Chefarzt der Kardiologie und Nephrologie des Helios Hanseklinikums Stralsund. Er ist im Alter von 58 Jahren verstorben.

© MARGIT_WILD_FOTOWILD.DE

Stralsund. Trockener Humor, die Fähigkeit, über sich selbst lachen zu können und zugleich viel Empathie für Patienten und Kollegen – dies und mehr zeichnete Dr. Christoph Rubens aus. Vor wenigen Tagen ist der Chefarzt der Kardiologie und Nephrologie des Helios Hanseklinikums Stralsund im Alter von 58 Jahren unerwartet verstorben. Dies teilte das Klinikum heute in einem Nachruf mit.

„Wir sind tief erschüttert“, sagte Klinikgeschäftsführer David Kayser. Er beschrieb Rubens als „sehr geschätzten und beliebten Kollegen“, der in seiner Zeit am Hanseklinikum Kollegen und Patienten mit Liebe für die Medizin und Empathie begleitet und als Mensch bereichert habe.

Rubens war im August 2006 als Leitender Oberarzt nach Stralsund gekommen und hatte dort seit zwölf Jahren die Chefarztposition inne. In dieser Zeit hat er den Ausbau seiner Fachbereiche forciert, im Laufe der Jahre Tausende von Menschen behandelt und „unzählige Leben gerettet“, heißt es im Nachruf.

Neben seinen Verdiensten als Mediziner stellte die Klinik insbesondere sein Bemühen, konstruktiv und kooperativ zu arbeiten, in den Vordergrund. „Der Chef legte immer viel Wert auf das Menschliche“, sagte der Leitende Oberarzt und Rubens‘ langjähriger Wegbegleiter Matthias Suter. „Er war nahbar und empathisch und versuchte immer, die Reihen zusammenzuhalten.“

Der gebürtige Schwabe Rubens hielt engen Kontakt zu benachbarten Kliniken und niedergelassenen Ärzten. In der Freizeit schätzte Rubens Sport und Musik, er spielte leidenschaftlich Violine in mehreren Ensembles und Orchestern. (di)

Mehr zum Thema

Freiheit, Pluralismus und Demokratie

Sächsischer Ärztetag verabschiedet Resolution gegen Extremismus

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus