Bayern

Hilfspfleger wird eines zweiten Mordes verdächtigt

Die Ermittlungen gegen einen Hilfspfleger aus München sind ausgeweitet worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft steht er nun unter Verdacht, einen zweiten Pflegebedürftigen getötet zu haben.

Veröffentlicht: 28.03.2018, 12:12 Uhr

MÜNCHEN. Nach der Verhaftung eines Hilfspflegers in München ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei in einem zweiten Fall wegen Mordverdachts gegen den Mann.

Ein Pflegebedürftiger im Landkreis Kitzingen sei während der dreitägigen Betreuung durch den 36-Jährigen im Januar gestorben, erklärten die Ermittler am Dienstag. Die Leiche des 84-Jährigen sei exhumiert und obduziert worden.

Bei den Untersuchungen seien Auffälligkeiten festgestellt worden, die einen dringenden Tatverdacht begründeten, sagte der Leiter der Münchner Mordkommission, Josef Wimmer. Eine natürliche Todesursache könne ausgeschlossen werden.

Der Pole war festgenommen worden, weil er Mitte Februar in Ottobrunn bei München einen 87-jährigen Pflegebedürftigen mit Insulin getötet haben soll. Die Polizei hatte bei dem Beschuldigten zwei EC-Karten des Rentners samt Geheimnummern gefunden. Die Ermittler hatten mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach weiteren Opfern gesucht. (dpa)

Mehr zum Thema

Interview mit Angstforscher Borwin Bandelow

„Die Angst vor dem Coronavirus ist weit überzogen“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden