„Hart aber fair“

KBV-Chef will Corona-“Panikmodus“ beenden

Wie lässt sich die steigende Zahl an Corona-Infektionen und der Wunsch nach Normalität unter einen Hut bringen? Beim ARD-Talk „Hart aber fair“ fordert KBV-Chef Gassen, den „Panikmodus“ zu verlassen. Auch ein bekannter Kabarettist adressiert einen Rat an Politik und Gesellschaft.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht: 22.09.2020, 12:10 Uhr
Sollen wieder Zuschauer in die Fußballstadien? Beim Spiel Wolfsburg gegen Leverkusen am Sonntag waren 500 Fans zugelassen. KBV-Chef Gassen rät zu einem Ende des „Panikmodus“ in dieser Frage.

Sollen wieder Zuschauer in die Fußballstadien? Beim Spiel Wolfsburg gegen Leverkusen am Sonntag waren 500 Fans zugelassen. KBV-Chef Gassen rät zu einem Ende des „Panikmodus“ in dieser Frage.

© Peter Steffen/dpa

Berlin. Corona kehrt mit aller Macht zurück. Beispiel München: Aktuell liegt die Zahl der Neuinfektionen in Bayerns Landeshauptstadt mit 56,13 pro 100.000 Einwohner über der von Bund und Ländern festgelegten kritischen Marke von 50. Ab Donnerstag gilt Maskenpflicht nicht nur in Supermärkten, sondern auch auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen.

Doch wie lange geht das gut mit den Geboten, wenn sich Fußballstadien, Theater und Kinosäle wieder füllen, will Frank Plasberg bei der ARD-Talkrunde „Hart aber fair“ am Montagabend wissen.

Riesen-Faustpfand in der Hand

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Gassen, fordert, den „Panikmodus“ zu beenden. „Nur so schafft man Akzeptanz in der Bevölkerung.“ Auch in Sachen Fan-Rückkehr in die Stadien sei „zu entschleunigen“. Das Gros der Menschen verhalte sich vernünftig.

Es sei keine „Zufallskomik“, dass Deutschland bislang besser mit der COVID-19-Pandemie klarkomme als andere Länder, betont Gassen. Deutschland habe ein breit aufgestelltes Gesundheitssystem – vor allem aber gute Arztpraxen. Nur rund 260 COVID-19-Patienten lägen momentan auf den Intensivstationen. Der ambulante Schutzwall funktioniere. „Das ist ein Riesen-Faustpfand.“

Corona sei nicht im Krankheits-Orkus verschwunden, warnt Gassen. „Aber man muss ja irgendwann schauen, das Leben geht weiter.“ Es gebe keine „absolute Wahrheit“ im Umgang mit dem Virus. Es gebe auch „kein absolutes Mittel“ im Kampf dagegen. Auch das Maskentragen nicht.

Ähnlich argumentiert „Welt“-Autorin Susanne Gaschke. Deutschland, so ihr Eindruck, sei zu wenig „stolz auf ein Gesundheitssystem“, das die Pandemie „ganz gut“ hinbekommen habe. „Im Moment sterben ganz wenig Menschen an dieser Krankheit.“ Die Pandemie sei von den Parlamentariern jeden Tag neu zu beurteilen. „Sie können nicht Grundrechte auf Vorrat einschränken, und das tun sie gerade.“

Wunsch nach Normalität ist groß

Michael Preetz, Geschäftsführer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC, sagt, es gehe darum, „Schritt für Schritt wieder in die Normalität zurückzukehren“. Die Menschen seien bisher verantwortungsvoll mit den Einschränkungen umgegangen. Sie bräuchten jetzt etwas „Optimismus“. „Wir müssen sicherlich einige Dinge probieren.“ Einfach nur auf Defensive setzen, das funktioniere nicht, findet der ehemalige Profi-Kicker.

Dieter Hallervorden, Kabarettist, Schauspieler und Intendant des Berliner Schlosspark Theaters, hält gut begründete Einschränkungen „ausnahmsweise“ für richtig. „Und das hat die Regierung getan.“ Panikmache sei aber fehl aber am Platz, warnt der 85-Jährige. Sein Credo: „Wendet euer Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter euch.“

Dem SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach fällt die Rolle des Spielverderbers in Plasbergs Runde zu. Deutschland, warnt der Epidemiologie, sei weit entfernt von Normalität. „Wir haben im Sommer etwas mehr Normalität gehabt.“ Aber das sei vor allem der Tatsache geschuldet, dass viele Veranstaltungen draußen stattgefunden hätten.

Lauterbach: Keine Normalität

Im Herbst und Winter sei die Lage naturgemäß anders, sagt Lauterbach. Dann verlagere sich vieles nach drinnen. Das Problem sei: 90 Prozent der SARS-CoV-2-Infektionen trügen sich in geschlossen Räumen zu. Daher stehe fest: „Wir werden ebenfalls große Probleme bekommen.“

Eine Obergrenze von 25 Personen bei privaten Feierlichkeiten halte er daher für sinnvoll. „Ich bin gegen jede Panikmache.“ Doch Vorsicht sei ratsam. Die Politik beobachte die Lage ständig – und mit Blick auf die aktuelle Studienlage, versichert Lauterbach. „Wir schätzen hier nicht ab.“

Die FDP-Politikerin Karoline Preisler, die im März schwer an Corona erkrankt ist, sagt, die Warnrufe vor einer zweiten Welle seien nicht zu überhören. Die „Verhältnismäßigkeit“ von Einschränkungen sei aber stets zu hinterfragen. „Inzwischen wissen wir, dass es viele Maßnahmen so nicht hätte gebraucht.“ Kleinreden dürfe man die Pandemie nicht. Sie selber habe bis heute mit den Spätfolgen der Infektion zu kämpfen. „Ich fürchte, Herr Hallervorden ist fitter als ich.“

Mehr zum Thema

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt

1. Preis Charity Award 2020

Impfgegnern die Stirn bieten

2. Preis Charity Award 2020

Sport, Spaß und leckeres, gesundes Essen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

In der Sendung "hart aber fair" war es wohltuend zu erleben, wie Dr. Gassen -als KBV-Chef und ärztlicher Praktiker- den seuchenorakelnden Politmediziner Lauterbach als Realist in´s demagogische Wort gefallen ist!
Wie schön, dass dazu auch noch der vitale Kabarettist D. Hallervorden weit und breit -seit Ausrufung durch die Panvirologen- kein circulierendes (dt. herumkreisendes), lebloses Coronapartikel gesichtet hat.
Der Epidemiologe (griech. über dem Volk Stehende) mit seinen unsäglichen Phantasmen und Prognosen über ansteckende Erreger und Krankheiten, will jetzt ja die galoppierende Staatsverschuldung befeuern, in dem er unnötigerweise die Schulen in D mit teuren und wartungsintensiven Lüftungs- und Filteranlagen versorgen will...
Dabei hat er offensichtlich noch nicht erfahren, dass es genügt -wie schon in Versuchstierhaltungen und fürsorglichen Büros- die Stablampen an den Decken der Innenräume gegen solche mit UV-Tageslichtanteil auszutauschen. Die sind nämlich hygienisch geeignet, die Drosten´schen Aerosole, und sogar keimbeladene Staubpartikel in der zirkulierenden Raumluft zu desinfizieren. Darüber hinaus sorgen die für das Wohlbefinden der Augen und auch für die Beta-Carotin-Synthese zum Vitamin A in der Haut.
Unserem Gesundheitsminister -einem gelernten Bakkaufmann- und dem RKI werfe ich vor, dass sie entgegen der guten medizinischen Sitte, Labormedizinern und -biologen die verwirrenden Aussagen über ein Krankheitsgeschen zu überlassen. Die haben normalerweise ohne jeden Kommentar nur saubere Laborwerte zu liefern.
Den Schülern sollte man die unhygienische Maske, die nach 3-stündigen Tragen mit den Nasen-Staphylokokken und den Mund-Rachen-Streptokokken angereicht ist, nicht länger zumuten. Die führt nämlich auch zur Kurzatmigkeit (Dyspnoe) und schlechter verbaler Artikulation!!
Alternativ sollen die Wißbegierigen jeden Tag ein Päckchen "Tempos" mitbringen, dies auf ihren Platz griffbereit legen, um beim Husten- oder NIeßreiz sofort darauf zugreifen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Machen oder nicht? Am Donnerstag diskutierte der Deutsche Ethikrat über das „Recht auf Selbsttötung.

Debatte im Ethikrat

Was heißt eigentlich „freies Sterben“?

Preis fürs Ehrenamt: Der diesjährige Springer Medizin Charity Award wurde am Donnerstagabend an drei Preisträger verliehen.

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt