Charity-Award

Veröffentlicht: 16.06.2011, 17:22 Uhr
Drehen am Quiz-Rad - Kinder bei einer Info-Aktion von Power-Child.

Drehen am Quiz-Rad - Kinder bei einer Info-Aktion von Power-Child.

© Power-Child e.V.

Kandidat für den Springer Medizin CharityAward 2011: Power-Child e.V.

Kinder lernen Strategien gegen sexuelle Gewalt

Jedes vierte bis fünfte Mädchen und jeder achte bis neunte Junge wird nach aktuellen Schätzungen im Laufe der Kindheit einmal Opfer von sexueller Gewalt. Der Verein "Power-Child" hilft Kindern, sich selbstbewusst zur Wehr zu setzen.

Von Pete Smith

In Deutschland werden jährlich etwa 250 000 Kinder und Jugendliche Opfer von sexueller Gewalt. Oft stammen die Täter aus dem sozialen Umfeld der Kinder, weshalb es vielen Opfern umso schwerer fällt, sich gegen die Übergriffe zu wehren. Hier setzt Power-Child an: Mit Hilfe kreativer Präventionsprojekte will der Münchner Verein Kinder und Jugendliche in ihrem Selbstbewusstsein stärken und sie auf diese Weise vor sexueller Gewalt schützen.

Aufklärungsarbeit mit Theaterstücken

Seit sieben Jahren tourt Power-Child e.V. mit verschiedenen Theaterstücken durch Deutschland, um in Kindergärten und Grundschulen für sein Anliegen zu werben. "Wer dich wann berühren darf, entscheidest du allein!", lautet die zentrale Botschaft des Theaterstücks "Nein heißt Nein", das sich an Grundschulkinder wendet. Aktuellen Schätzungen zufolge wird jedes vierte bis fünfte Mädchen und jeder achte bis neunte Junge im Laufe der Kindheit einmal Opfer von sexueller Gewalt.

Selbstbewusste Kinder, die gelernt haben, nein zu sagen, sind deutlich weniger gefährdet, wie Studien zeigen. Das Stück "Nein heißt Nein" vermittelt auf spannende und humorvolle Weise, wie sich Kinder gegen Grenzüberschreitungen zur Wehr setzen können. Die Eigenproduktion des Münchner Vereins ist eingebettet in ein Gesamtkonzept zur Prävention.

Unter dem Motto "Sag ja zu dir und nein im richtigen Moment" werden auch Eltern, Lehrer und Beratungsstellen vor Ort einbezogen, so dass ein Netzwerk zur Verhinderung von sexueller Gewalt entstehen kann.

Ein ähnliches Projekt ist auf Kindergartenkinder zugeschnitten. In dem Stück "Ich bin stark. Du bist stark. Drachenstarke Mutgeschichten" wird die Botschaft mit Hilfe lebensechter Puppen vermittelt.

Power-Child wurde im April 2002 auf Initiative des Marketingfachmanns Martin J. Krug gegründet. Seine frühere Ehefrau, die Schauspielerin Veronica Ferres, unterstützte den Verein als Schirmherrin bis zum Sommer 2009.

Power-Child e.V.

Der gemeinnützige Verein Power-Child mit Sitz in München wurde 2002 auf Initiative des Marketingfachmanns Martin J. Krug gegründet. In den vergangenen neun Jahren hat der Verein ein bundesweites Präventionsnetzwerk zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt geknüpft.

Power-Child hat mehrere Theaterstücke konzipiert, die in Kindergärten und Grundschulen aufgeführt werden und Kinder in ihrem Selbstbewusstsein stärken sollen, damit sie sich besser vor Übergriffen schützen können.

Mit dem "Power-Child Mobil" leitet der Verein Kinder und Jugendliche auf Festivals an, wie sie sich in heiklen Situationen verhalten sollen.

www.power-child.de

In den neun Jahren seines Bestehens hat der Verein ein bundesweites Präventionsnetzwerk geknüpft, das viele Ärzte, Prominente (darunter beispielsweise die Schauspieler Mario Adorf und Heiner Lauterbach, oder die Opern-Diva Anna Netrebko und Fußball-Legende Franz Beckenbauer) sowie viele engagierte Bürger unterstützen.

Eine der ehrenamtlichen Beiräte ist Professor Marion Kiechle, Direktorin der Frauenklinik rechts der Isar an der Technischen Universität München. "Meine Arbeit führt mir immer wieder die furchtbaren Folgen von sexueller Gewalt für die Opfer vor Augen", so Kiechle. "Es ist mir ein echtes Anliegen, durch Prävention solche Übergriffe zu verhindern und Power-Child bei dieser wichtigen Arbeit zu unterstützen."

Mit dem "Power-Child Mobil" ist der Verein bundesweit auf Kinder- und Jugendfestivals, Workshops und Veranstaltungen unterwegs. Das auffällige Gefährt bietet Beratung und informiert über die Angebote des Vereins. Bei einem Sicherheitsquiz können Kinder und Jugendliche ihr Wissen darüber hinterfragen und mittels einer Fühlkiste ihre haptische Wahrnehmung testen. Eltern und Erzieher erhalten die Gelegenheit, sich am Power-Child Mobil über optimalen Schutz und Stärkung ihrer Schutzbefohlenen zu informieren.

Beratung im Schutz der Anonymität

Darüber hinaus können Kinder an Workshops teilnehmen und beispielsweise ein Trillerpfeifen-Training absolvieren. Mit ihrer Beratungs-, Informations- und Diskussionsplattform www.neinheisstnein.de bietet Power-Child Jugendlichen zudem ein Forum, das ihnen im Schutz der Anonymität eine qualifizierte Beratung ermöglicht.

Das erste internationale Projekt des Vereins wurde im Herbst 2008 in Südafrika gestartet. Power-Child Campus ist eine in den Townships Kapstadts errichtete Anlaufstelle, wo Kinder und Jugendliche Schutz vor sexueller Gewalt finden sollen. Mit speziellen Angeboten für Mütter, Väter und Großeltern wird die ganze Familie in das Beratungskonzept eingebunden.

In Südafrika sind sehr viele Kinder und Jugendliche von sexueller Gewalt bedroht oder bereits betroffen, sie gehört quasi zum Alltag. Sein Engagement in Südafrika versteht Power-Child darüber hinaus auch als Beitrag zur Aufklärung über HIV und Aids.

Zur Sonderseite Springer Medizin Charity-Award 2011

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.
Update

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar