Münchner Ärzte fordern

Mehr psychologische Hilfe für Flüchtlingskinder

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Ein Netzwerk aus Münchner Ärzten und Kliniken fordert mehr psychologische Hilfe für Flüchtlingskinder.

"Wir müssen die psychischen Krankheiten von Anfang an in den Blick nehmen", sagte der Leiter des Lehrstuhls für Sozialpädiatrie an der TU München, Professor Volker Mall, am Freitag.

Deshalb werde derzeit mit Unterstützung des bayerischen Sozialministeriums an einem Drei-Stufen-Konzept gearbeitet. Dies sehe vor, dass schon während der Erstaufnahme nicht nur die körperliche, sondern auch die seelische Gesundheit der Kinder in den Blick genommen wird.

Mall, der auch das Münchner Kinderzentrum der Kliniken des Bezirks Oberbayern (KBO) leitet, geht davon aus, dass das Konzept in einem halben Jahr umgesetzt werden kann.

Anfang September hatte Mall die Ergebnisse einer Studie zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingskindern vorgestellt.

Aufgrund von Kriegserfahrung, monatelanger Flucht oder andauernder Ungewissheit leiden demnach 22 Prozent der Kinder unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, 16 Prozent unter einer Anpassungsstörung.

Viele Kinder haben zudem Zahnkaries (63 Prozent), sind unzureichend geimpft (42 Prozent) oder leiden unter einer Atemwegserkrankung (25 Prozent). (dpa)

Mehr zum Thema

Ärztin im Flüchtlingslager

Hilfseinsatz in Lesbos, der nachhallt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Amin Ballouz vor seinem Trabbi. Den Kofferraum hat er in den vergangenen Monaten für Coronatests genutzt. Auf seine Knöllchenbilanz hat sich das stark ausgewirkt.

Ärger um Strafzettel

Dr. Ballouz im Knöllchenkrieg wegen Coronatests

Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung