Gesellschaft

Neues MRT: Einmal hin, einmal her

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (gvg). Mit einem neuen Magnetresonanztomographen können Patienten bei MR-Angiographien und anderen Ganzkörperuntersuchungen künftig in einem Zug untersucht werden.

Der Tisch, auf dem der Patient liegt, wird dabei ohne Stopp einmal durch den Scanner gefahren. Dann ist die Untersuchung beendet. Bisher erfolgen solche Untersuchungen schrittweise.

Durch Nachbearbeitung müssen dann mehrere Datensätze verbunden werden. Das entfällt bei dem neuen syngo TimCT (CT steht für "continous table move") von Siemens Medical, weil nur ein einziger Datensatz entsteht.

Das verkürzt die Untersuchungszeit, macht die Arbeit für die medizinisch-technischen Assistenten einfacher und verringert den Zeitaufwand für die Nachbearbeitung erheblich.

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an