Digitaler Notruf

Notruf-App „Nora“ in 15 Bundesländern aktiv

Digitales Tool ermöglicht Menschen mit Sprach- oder Hörbehinderung, einen Notruf ohne Sprachanruf abzusetzen. In welchem Bundesland „Nora“ nicht zur Verfügung steht und warum.

Veröffentlicht:

Mainz. Mit der neuen Notruf-App „Nora“ der Bundesländer lässt sich ohne Sprachanruf ein Hilferuf absetzen. Die App richtet sich vor allem an Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung oder an Menschen, die sich am Telefon oder auf Deutsch nicht gut verständigen können, wie das Innenministerium Rheinland-Pfalz am Dienstag mitteilte. Der schriftliche Notruf kommt über die App direkt bei den Einsatzleitstellen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst an – wie ein Anruf über die Notrufnummern 112 und 110.

Die Internetseite zur App informiert über die Funktionsweise und Schritte zur Installation. Nutzer müssen sich mit einer Handynummer registrieren. Die App nutzt demnach die Standort-Funktion des Smartphones, um den Ort des Notfalls zu ermitteln und sendet Einsatzkräfte dorthin. Über einen Chat kann ein Hilfesuchender schriftlich mit der Einsatzleitstelle kommunizieren. Möglich ist auch ein sogenannter stiller Notruf in bedrohlichen Situationen, in denen der Notruf unbemerkt bleiben soll. Die Texte in der App sind kurz und einfach formuliert, zusätzlich veranschaulichen Symbole den Inhalt.

In 15 Bundesländern funktioniert die App den Angaben zufolge bereits. In Berlin seien noch weitere Abstimmungen erforderlich, bis die Notruf-App auch dort einsatzbereit sei. (KNA)

Mehr zum Thema

Tubensterilität

Eileiter-Stent: Neue Hoffnung für kinderlose Paare

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation