Bundesamt für Strahlenschutz

Pilze weiterhin radioaktiv belastet

Einzelne Wildpilzarten können vor allem in Süddeutschland nach wie vor stark mit radioaktivem Cäsium belastet sein, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz.

Veröffentlicht:
​Im Jahr 2019 wiesen besonders Semmelstoppelpilze am nördlichen Rand des Nationalparks Bayerischer Wald Spitzenwerte von über 4000 Becquerel Cäsium-137 pro Kilogramm Frischmasse auf

Im Jahr 2019 wiesen besonders Semmelstoppelpilze am nördlichen Rand des Nationalparks Bayerischer Wald Spitzenwerte von über 4000 Becquerel Cäsium-137 pro Kilogramm Frischmasse auf

© Hans Lang/picture alliance / imageBROKER

Salzgitter. Auch wenn radioaktive Kontaminationen aus der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl bei den meisten Lebensmitteln in Deutschland nur noch in geringen Mengen enthalten sind, können einzelne Wildpilzarten vor allem in Süddeutschland nach wie vor stark mit radioaktivem Cäsium belastet sein. Das zeigt der aktuelle Pilzbericht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS).

„Wer Wildpilze aus dem Handel kauft, muss sich über radioaktives Cäsium keine Gedanken machen, hier gilt ein Grenzwert von 600 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse“, wird Dr. Inge Paulini, Präsidentin des BfS, in einer Mitteilung des Bundesamts zitiert.

„Wenn man Pilze sammelt, lohnt es sich aber, genauer hinzusehen.“ Vor allem im Bayerischen Wald oder am Alpenrand können Semmelstoppelpilze, Maronenröhrlinge oder Gelbstielige Trompetenpfifferlinge erhöhte Cäsium-Werte aufweisen.

Bei Semmelstoppelpilze Spitzenwerte gemessen

Im Jahr 2019 wiesen besonders Semmelstoppelpilze am nördlichen Rand des Nationalparks Bayerischer Wald Spitzenwerte von über 4000 Becquerel Cäsium-137 pro Kilogramm Frischmasse auf. Ob sich diese unerwartet hohen Werte auch dieses Jahr bestätigen, untersucht das BfS bei der diesjährigen Messkampagne.

Dennoch müssten negative gesundheitliche Folgen aufgrund der Radioaktivität nicht befürchtet werden, wenn man die selbst gesammelten Pilze in üblichen Mengen esse (etwa bis 250 Gramm pro Woche), so das BfS.

Als unbedenklich gelten Birnenstäubling, Blutender Waldchampignon, Mönchskopf, Riesenporling und Schopftintling. Auch angebaute Pilze wie gezüchtete Austernseitlinge oder Zuchtchampignons sind nur sehr gering radioaktiv belastet. (eb)

Mehr zum Thema

Frauen in der Gesundheitsversorgung

Was Corona mit Gleichstellung zu tun hat

Kommentar zur Gleichstellung

Mut zur Veränderung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert