Pflege

Seniorin wegen 40 Euro fast erstickt – Fünfeinhalb Jahre Haft für Pflegerin

Veröffentlicht:

OFFENBURG. Knapp acht Monate nachdem sie eine Seniorin in einem Heim im badischen Kehl brutal angegriffen hatte, ist eine Altenpflegerin zu fünf Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Ihr wurde versuchter Mord zur Last gelegt.

Die 49-Jährige habe sich des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht, entschied das Landgericht Offenburg am Montag.

Die Frau hatte zugegeben, der schlafenden Seniorin nachts ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die Frau zu ersticken. Das scheiterte jedoch, weil das Opfer sich heftig wehrte. Mit einer Tötung wollte die Altenpflegerin demnach den Diebstahl von 40 Euro vertuschen. (dpa)

Mehr zum Thema

Holocaustgedenktag

Datenbank erfasst NS-Opfer in der Tübinger Anatomie

Kommentar zur Corona-Pandemie

Letzte Zuflucht Arztpraxis?

Paul Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Nachwuchspreis

Preis für Forschung zur Krebsresistenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab