Gesellschaft

Tod nach Psychotherapie

Veröffentlicht:

BERLIN (ars/dpa). Ein Allgemeinarzt und Psychotherapeut hat in Berlin bei einer Therapiesitzung am Samstag zwölf Patienten vergiftet. Zwei sind danach gestorben, ein weiterer liegt im Koma, seine Überlebenschancen seien schlecht, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage am Sonntagmittag. Neun Patienten konnten die Klinik mittlerweile wieder verlassen.

Der 50 Jahre alte Arzt wurde festgenommen, er hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft eingeräumt, den Opfern Substanzen verabreicht zu haben. Es handle sich um Tabletten mit einem bisher unbekannten Wirkstoff, die das Bewusstsein erweitern sollten, so der Polizeisprecher. Der Arzt hatte im Stadtteil Hermsdorf eine Praxis für Psychotherapie. Dort bot er Suchttherapie, "tiefenpsychologisch fundierte Einzel- und Gruppentherapie" und "Hilfe bei spirituellen Krisen" an. Dabei wendete er laut Praxisschild auch das Verfahren der Psycholytischen Einzel- und Gruppentherapie an.

Ein Teilnehmer der Sitzung hatte am Samstagnachmittag per Handy die Feuerwehr alarmiert, die wiederum die Polizei verständigte. Mehrere Notärzte und Sanitäter kümmerten sich um die Vergifteten und mussten einige von ihnen wiederbeleben. Gegen 19.30 Uhr traf die Mordkommission ein und übernahm die Ermittlungen. Ein 59-jähriger Mann starb am Samstagnachmittag. Ein 28-Jähriger starb am Abend im Krankenhaus. Er hatte zuvor im Koma gelegen.Die Ermittler gehen aber nicht davon aus, dass der Mann vorsätzlich jemanden töten wollte.

Lesen Sie dazu auch: Psychotherapie: Nur drei von 250 Verfahren sind zugelassen

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet