Forschungsnetzwerk

Uni Hohenheim verschreibt sich Cannabis

„Cannabis hat Zukunft“, glaubt die Universität Hohenheim. Deswegen haben sich deren Forscher mit kanadischen Kollegen zusammengetan, damit Deutschland beim Cannabis-Boom nicht abgehängt wird.

Veröffentlicht: 18.06.2019, 14:12 Uhr
Marijuana in der Nahaufnahme: Ein Forschernetzwerk will, dass Deutschland bei Cannabis nicht den Anschluss verliert.

Marijuana in der Nahaufnahme: Ein Forschernetzwerk will, dass Deutschland bei Cannabis nicht den Anschluss verliert.

© Opra / stock.adobe.com

HOHENHEIM. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam will Cannabis wissenschaftlich enttabuisieren und nimmt die Wirkung als Heilpflanze in den Fokus – abseits der Rauschwirkung. Heute (18. Juni) nimmt das Netzwerk “Medizinisch phytocannabinoid-reiches (PCR) Cannabis“ offiziell die Arbeit auf und präsentiert sich erstmals der Öffentlichkeit in Stuttgart.

„Cannabis hat ein enormes Potenzial in der Medizin, der Ernährung und der Körperpflege“, schreibt die Universität Hohenheim, die am Projekt beteiligt ist, in einer Mitteilung.

Durch die Kooperation mit kanadischen Kollegen und Unternehmen erhoffen sich die Wissenschaftler vom Know-how in Anbau, Weiterverarbeitung und der Herstellung von Endprodukten zu profitieren. 80 Prozent der größten Cannabis-Produzenten der Welt kommen demnach aus Kanada.

Auch in Deutschland kommt der Boom an. Hierzulande werden immer mehr cannabishaltige Medikament verschrieben. 2018 wanderten rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen und unverarbeiteter Blüten über die Abgabeschalter der Apotheken, so der Apothekerverband ABDA. Ein Jahr zuvor waren es etwa 44.000 Einheiten gewesen. 2020 soll in Deutschland zum ersten Mal Cannabis für medizinische Zwecke geerntet werden.

Deutschland soll im Spiel bleiben

„Wir wollen die Grundlage schaffen, dass in Deutschland Cannabis angebaut werden und sich ein erfolgreicher Markt etablieren kann“, sagt die nationale Koordinatorin des Netzwerks, Prof. Simone Graeff-Hönninger, zur Zielsetzung. Das jahrzehntelange Anbauverbot habe dazu geführt, dass es in Deutschland an medizinischem Cannabis-Wissen fehle und somit auch die Kenntnis, wie wirksame Medikamente aus der Pflanze hergestellt werden.

Auf 18 Monate ist das Netzwerk momentan zunächst angelegt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Projekt.

Cannabis wird von immer mehr Ländern auch zum Freizeitkonsum legalisiert. Illinois kündigte vor wenigen Tagen an, als elfter US-Bundesstaat Cannabis zu legalisieren. In Kanada ist die Droge seit letztem Jahr legal; Luxemburg prüft momentan die Freigabe. (ajo)

Mehr zum Thema

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden