Fukushima

Urologen spenden kräftig für Wiederaufbau in Japan

AACHEN (maw). Rund 50.000 Euro von Urologen in Deutschland hat das Aachener Unternehmen Takeda Pharma gesammelt, um die Opfer des Megabebens sowie des Tsunamis vom 11. März im Nordosten Japans beim Wiederaufbau zu unterstützen.

Veröffentlicht: 07.07.2011, 13:48 Uhr

Wie die deutsche Tochtergesellschaft des größten japanischen Pharmakonzerns mitteilt, hätten ihre Mitarbeiter 10.000 Euro gespendet. Takeda habe den Betrag dann auf 120.000 Euro aufgestockt und an die Aktion Deutschland hilft übergeben.

Mehr zum Thema

9 Jahre nach der Katastrophe

Welche Lehren Ärzte aus Fukushima gezogen haben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden