Gesellschaft

Veränderung von Stadtteilen - ein Single-Phänomen

HAMBURG (dpa). Die Veränderung von Stadtteilen wie dem Schanzenviertel in Hamburg oder Prenzlauer Berg in Berlin ist nach Ansicht des Soziologen Heinz Bude vor allem ein Single-Phänomen.

Veröffentlicht: 23.10.2008, 05:00 Uhr

"Singles fühlen sich von der kulturellen Mischung angezogen", sagte der in Kassel lehrende Professor für Makrosoziologie der Deutschen Presse-Agentur dpa. Solche Szene-Viertel seien klassische "Anti-Ghettos": "Die multiethnischen Zusammenhänge und die Vielfalt üben besonderen Reiz aus", sagte Bude. Vor allem in Großstädten ziehe es Menschen, die einen anderen Status haben, zunehmend dorthin.

Bude wies darauf hin, dass durch neues, zahlungskräftiges Publikum zwar der Druck auf alteingesessene Mieter steige, es gebe aber auch gemeinsame Interessen. "Die einen finden das Viertel hip und die anderen, die schon dort sind, können damit auch Geld verdienen", erklärte der Wissenschaftler mit Blick auf Gewerbetreibende. In Zeiten, wo seiner Meinung nach Abschottung und soziale Spaltung in Deutschland zunehmen, käme es dort darauf an, nachbarschaftliche Strukturen zu bewahren. Der wichtigste Indikator sei die soziale Vermischung.

So komme es darauf an, dass zum Beispiel in Schulen dieser Stadtteile, wo häufig Menschen vieler Nationalitäten zusammenleben, die Mischung erhalten bleibe. Es zögen nicht nur Singles, sondern auch Familien mit Kindern dorthin, wodurch das Miteinander gestärkt werden könne.

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar