24 Fälle

Verdächtiger Narkosearzt bleibt auf freiem Fuß

Ein französischer Anästhesist, der mehrere Patienten vergiftet haben soll, muss zunächst nicht ins Gefängnis. Er bleibt aber unter richterlicher Aufsicht.

Veröffentlicht:

BESANçON. Ein französischer Narkosearzt, der verdächtigt wird, mehrere Patienten vergiftet zu haben, bleibt vorerst auf freiem Fuß. Ein Berufungsgericht in Besançon habe entschieden, dass der Anästhesist aber unter richterlicher Aufsicht bleiben müsse, berichtete der französische Nachrichtensender BFMTV am Mittwoch. Es gelte weiterhin die Unschuldsvermutung, sagte ein Anwalt des Arztes, Randall Schwerdorffer, dem Fernsehsender in der ostfranzösischen Stadt.

Der 47 Jahre alte Anästhesist wird verdächtigt, insgesamt 24 Patienten vergiftet zu haben, in mehreren Fällen mit tödlichem Ausgang. Gegen den Arzt lief bereits im Jahr 2017 ein Ermittlungsverfahren, im Mai dieses Jahres kamen dann weitere Verdachtsfälle zum Vorschein.

Der Verdächtige sei der „gemeinsame Nenner“ bei mehr als 60 Vorfällen in einer Klinik in den Jahren von 2008 bis 2016, bei denen es während Routineeingriffen zu Problemen mit der Anästhesie kam, hatte Staatsanwalt Etienne Manteaux im Mai erklärt.

Die mutmaßlichen Opfer wurden laut Manteaux vergiftet, indem Betäubungsmittel oder Kalium in die Beutel mit Paracetamol oder Flüssigkeit zur Hydrierung während der Eingriffe hinzugefügt wurde. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Unterhauswahl im UK

Großbritannien: Zukunft des NHS ist zentral im Wahlkampf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln