1. Preis Charity Award 2021

Verein peri: Hilfe für Opfer von Zwangsehen

Für sein Engagement für die Rechte junger Muslima wird der Verein peri e.V. (Peri bedeutet „Gute Fee“) mit dem 1. Platz des Springer Medizin Charity Awards ausgezeichnet.

Veröffentlicht:
Glückliche Siegerin: Serap Cileli, 1. Vorsitzende und Gründerin Verein peri e.V.

Glückliche Siegerin: Serap Cileli, 1. Vorsitzende und Gründerin Verein peri e.V.

© Marc-Steffen Unger

Der 2008 von der Menschenrechtsaktivistin und Publizistin Serap Çileli gegründete Verein peri e.V. tritt für die Opfer von Zwangsehen ein und engagiert sich für das Recht junger Muslima auf Selbstbestimmung. Zunehmend bitten auch junge muslimische Männer um Hilfe.

Die Vision von peri: Jeder Mensch hat die freie Wahl seines Liebespartners und seines Lebensentwurfs. Für diese Arbeit ist peri e.V. am Freitagabend mit dem 1. Preis des von Springer Medizin vergebenen Charity Awards 2021 ausgezeichnet worden.

Springer Medizin Gala 2021: die Preisverleihung
Die Gala im Video: Die Verleihung des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Charity Awards am 21. Oktober in Berlin.

Serap Çileli erläuterte bei der Preisverleihung, wie spannend und zugleich gefährlich ihre Arbeit sei: „Ich wäre beinahe gelyncht worden und habe mich deshalb einige Jahre aus der Öffentlichkeit zurückgezogen“, sagte sie. „Aber ich mache weiter, es geht mir gut und ich möchte mein Glück mit anderen Frauen teilen.“

Sie bedauerte, dass es aktuell in Deutschland immer noch noch nicht genügend Schutzhäuser gebe. Dies gelte insbesondere auch mit Blick auf steigende Sicherheitsbedürfnisse von jungen muslimischen Männern. Auch sie seien oft auf der Flucht, auch bei ihnen sei das Thema Zwangsheirat von großer Bedeutung.

Spahn würdigt Bedeutung von peri

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wies bei der Preisverleihung auf das Spannungsverhältnis zwischen kultureller Vielfalt und der Würde des einzelnen Menschen hin. Er selbst sei ein Befürworter von kultureller Vielfalt, es gebe aber Grenzen, was tatsächlich akzeptiert werden dürfe.

Spahn würdigte die besondere Bedeutung des Vereins peri. Das Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro und das Medienpaket in Höhe von 50.000 Euro für den Verein „sind sehr gut angelegt“.

Galenus-Gala 2021

Die Preisverleihung in Bildern: Impressionen der Springer Medizin Gala 2021.

/
Auf dem Weg zur Springer Medizin Gala 2021 im Axica Berlin. Dort fand am Donners...
Auf dem Weg zur Springer Medizin Gala 2021 im Axica Berlin. Dort fand am Donnerstagabend die festliche Verleihung des Galenus-von-Pergamon-Preises und der Charity Awards statt.

© David Vogt

Moderatorin Yve Fehring begrüßt die Gäste.
Moderatorin Yve Fehring begrüßt die Gäste.

© David Vogt

Berichtete kurz von seinen Corona-Impferfahrungen in der Arztpraxis: Dr. Jürgen ...
Berichtete kurz von seinen Corona-Impferfahrungen in der Arztpraxis: Dr. Jürgen Bausch aus Hessen, Mitglied der Jury des Charity Awards und Arzneimittelexperte.

© David Vogt

Die Pandemie habe gezeigt, was Wissenschaft kann, sagte Fabian Kaufmann, Vorsitz...
Die Pandemie habe gezeigt, was Wissenschaft kann, sagte Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Springer Medizin.

© Marc-Steffen Unger

Dr. Michael Meister, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschu...
Dr. Michael Meister, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, mahnte, bei allen Pandemiefragen und -sorgen andere Krankheiten nicht aus dem Blick zu verlieren.

© David Vogt

Prof. Marianne Dieterich, Jurymitglied des Galenus-Preises, hielt die Laudatio z...
Prof. Marianne Dieterich, Jurymitglied des Galenus-Preises, hielt die Laudatio zum Forschungspreis.

© David Vogt

Mit dem Galenus-Preis in der Kategorie „Grundlagenforschung“ ausgezeichnet:  Dr....
Mit dem Galenus-Preis in der Kategorie „Grundlagenforschung“ ausgezeichnet:
Dr. Florian Weinberger vom Universitätsklinikum Hamburg, Institut für experimentelle Pharmakologie und Toxikologie.

© David Vogt

Dr. Michael Boehler (l.), Vice President Global Commercial and General Manager v...
Dr. Michael Boehler (l.), Vice President Global Commercial and General Manager von BioNTech, bei der Preisverleihung im Gespräch mit Moderator Wolfgang van den Bergh, Herausgeber der „Ärzte Zeitung“.

© Marc-Steffen Unger

Moderator Wolfgang van den Bergh hakt noch einmal genauer nach bei    Dr. Michae...
Moderator Wolfgang van den Bergh hakt noch einmal genauer nach bei
Dr. Michael Boehler: Wofür lässt sich die Corona-Impfplattform noch nutzen?

© David Vogt

Jury-Vorsitzender Prof. Erland Erdmann überreicht Dr Andrea Hofmaier, Geschäftsf...
Jury-Vorsitzender Prof. Erland Erdmann überreicht Dr Andrea Hofmaier, Geschäftsführerin bei Novartis Gene Therapies, die Medaille in der Kategorie „Orphan Drugs“

© Marc-Steffen Unger

Jury-Vorsitzender Prof. Erland Erdmann lobt die Arzneimittelinnovationen.
Jury-Vorsitzender Prof. Erland Erdmann lobt die Arzneimittelinnovationen.

© David Vogt

Alleine die 36 Initiativen, die sich für den Charity Award beworben hätten, seie...
Alleine die 36 Initiativen, die sich für den Charity Award beworben hätten, seien in ihrer Gesamtheit ein „außergewöhnliches Zeugnis ehrenamtlichen Engagements", sagte die Jury-Vorsitzende der Awards, Prof. Monika Kellerer.

© Marc-Steffen Unger

Der Sozialstaat schaffe Sicherheit, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU...
Der Sozialstaat schaffe Sicherheit, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er ist Schirmherr der Charity Awards.

© David Vogt

Gesundheitsminister Spahn übergibt den 1. Preis der Charity Awards an Serap Cile...
Gesundheitsminister Spahn übergibt den 1. Preis der Charity Awards an Serap Cileli, 1. Vorsitzende und Gründerin Verein peri e.V.

© Marc-Steffen Unger

Die glücklichen Gewinner der Charity Awards zusammen mit Gesundheitsminister Jen...
Die glücklichen Gewinner der Charity Awards zusammen mit Gesundheitsminister Jens Spahn (l.) und Jury-Award-Vorsitzender Prf. Monika Kellerer (2.v.r.).

© Marc-Steffen Unger

Viele Migrantinnen leiden in Deutschland unter psychischer und physischer Gewalt durch ihre Ehemänner. Außer Zwangsheiraten müssen sie unter anderem Demütigungen, körperliche Misshandlungen, eine erzwungene „Wiederherstellung der Jungfräulichkeit“ sowie sexuellen Missbrauch erleiden.

Gemeinsam mit einem Netzwerk von Experten mit Medizinern, Psychologen, Pädagogen und Juristen leisten die mehr als 80 Mitglieder von peri e.V. akute Hilfe und langfristige Betreuung mit dem Ziel, Betroffenen ein eigenständiges Leben in Sicherheit zu gewährleisten.

„Gute Fee“

„Peri“ bedeutet „Gute Fee“. Vereinsgründerin Serap Çileli weiß aus eigener Erfahrung, dass der mit dem Begriff „Zwangsheirat“ umschriebene Status oft nur ansatzweise das Leid betroffener Frauen erahnen lässt. Ihre Eltern leben seit Ende der 1960er Jahre in Deutschland, bleiben aber völlig in ihren türkisch-orthodoxen Wertvorstellungen gefangen.

Die Tochter, 1966 geboren und seit ihrem achten Lebensjahr mit ihren fünf Geschwistern bei ihren Eltern in Deutschland, wird im Alter von 12 Jahren zunächst zu einer Verlobung mit einem ungeliebten Mann gezwungen. Es folgt ein Selbstmordversuch, die Zwangsverheiratung mit einem anderen Mann in der Türkei, die Scheidung und schließlich die Flucht aus dem Elternhaus, um der erneuten Zwangsverheiratung und den Morddrohungen des Vaters zu entgehen.

Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Serap Çileli weiß, worum es geht, wenn junge türkische Frauen, aber auch andere muslimische Migrantinnen sich hilfesuchend an sie wenden. Für ihr Engagement wurde sie 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Der Verein leistet auch Fluchthilfe und klärt über Fälle sogenannter Ehrenmorde auf. Akut bedrohte Migrantinnen werden überdies vorübergehend in Gastfamilien untergebracht. Zudem trägt der inzwischen mehr als 80 Mitglieder zählende Verein dazu bei, die Sprachkompetenz Betroffener zu verbessern.

Insgesamt stand Peri e.V. seit Gründung rund 730 Menschen mit Rat und Tat zur Seite. „Wir spüren, wie sich Dinge verändern, wir erleben mehr Sensibilität in der Öffentlichkeit, das macht uns Mut“. so Serap Çileli bei der Preisverleihung. (fuh/smi)

Junge Muslima haben ein Recht auf Selbstbestimmung, leiden aber nicht selten unter physischer und psychischer Gewalt. Der Verein Peri e.V. bietet Beratung an und will helfen.

Junge Muslima haben ein Recht auf Selbstbestimmung, leiden aber nicht selten unter physischer und psychischer Gewalt. Der Verein Peri e.V. bietet Beratung an und will helfen.

© peri e.V.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten