Charité

Vierlingsmutter will Klinik bald verlassen

Die 65-jährige Mama, die vor kurzem Vierlinge zur Welt gebracht hat, wird nach eigener Aussage noch in dieser Woche das Krankenhaus verlassen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die 65 Jahre alte Berliner Vierlingsmutter wird nach eigenen Angaben wahrscheinlich Ende der Woche das Krankenhaus verlassen.

"Es geht mir jeden Tag besser", sagte Annegret R. nach RTL-Angaben vom Mittwoch.

Die drei Jungen und ein Mädchen waren vor etwa einer Woche mehr als drei Monate zu früh per Kaiserschnitt zur Welt gekommen.

"Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass sie noch länger da drinbleiben", sagte die Mutter. "Dann wären sie mehr geschützt gewesen und noch länger. Aber das kann man im Endeffekt gar nicht beeinflussen."

"Hochzerbrechliche kleine Babys"

Am Mittwoch hatten der behandelnde Arzt über den Zustand der Vierlinge berichtet.

"Das sind vier hochzerbrechliche kleine Babys, und die kriegen unsere Hilfe. Die brauchen unsere Hilfe", sagte der leitende Neonatologe der Charité, Professor Christoph Bührer, bei einer Pressekonferenz .

Die Lehrerin hatte sich in der Ukraine aus Eizell- und Samenspenden im Labor gezeugte Embryonen einpflanzen lassen.

Sie ist jetzt 17-fache Mutter und 7-fache Großmutter. (dpa)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Forschung

Wie die „Pioniere des neuen Alterns“ alt werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört