Gesellschaft

Vom Bronchitiskessel zum Betäubungsgerät

Veröffentlicht: 24.07.2006, 08:00 Uhr

Am Standort Großhadern des Klinikums der Münchener Universität ist ein Pflegemuseum eröffnet worden. Das Projekt hat Pflegedirektor Peter Jacobs initiiert, dessen private Sammlung auch die Basis der Austellung darstellt. Die Ausstellungspalette reicht vom Bronchitiskessel (dem Vorläufer des modernen Inhalators) aus dem Jahr 1900 bis zum Betäubungsgerät aus den Anfängen der Anästhesie.

Das Museum zeigt ein altes Krankenzimmer, den Mittelpunkt bilden dabei ein Krankenbett und Nachttischchen aus der Jahrhundertwende sowie zwei Krankenschwestern-Puppen: eine Ordensschwester in Ar-beitstracht und eine dem Agnes-Karll-Verband zugehörige Schwester. Darum herum gruppieren sich alte Utensilien wie etwa Lagerungshilfsmittel, Blutdruckmeßgeräte, Fieberthermometer und Nahtmaterial. (ag)

Mehr zum Thema

Interview mit Angstforscher Borwin Bandelow

„Die Angst vor dem Coronavirus ist weit überzogen“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden