FUNDSACHE

Wespen als Drogenfahnder

Veröffentlicht: 11.04.2006, 08:00 Uhr

Hunde sind als Drogenfahnder schon seit Jahrzehnten im Einsatz. Und Ratten werden in manchen Ländern als Sprengstoff-Schnüffler trainiert. Jetzt sollen sie nach dem Willen von US-Forschern geflügelte Schützenhilfe erhalten: Denn auch Wespen könnten Drogen und Sprengstoffe aufspüren, berichtet die Zeitschrift "National Geographic Deutschland".

Ein Team um Glen Rains von der Universität Georgia habe winzige Wespen (Microplithis croceipes) darauf dressiert, bestimmte Gerüche mit Futter zu assoziieren, schreibt die Zeitschrift. Die Tiere werden in Plastikröhrchen eingesperrt. Sobald sie den antrainierten Geruch von Drogen oder Sprengstoffen wahrnehmen, bewegen sie sich Richtung Duftquelle und lösen dabei einen Alarm aus.

Die Tiere zu trainieren, dauert den Angaben nach nur etwa fünf Minuten. Dennoch gibt es bei der Verwendung der kleinen Wespen als Drogenfahnder ein großes Problem: Die Insekten werden nämlich höchstens 22 Tage alt, es müssen daher ständig neue Fahnder gezüchtet und ausgebildet werden. (ag)

Mehr zum Thema

Buchtipp

Wenn Medizin zur Ersatzreligion wird

Corona-Infektionsgeschehen

Immer mehr Kreise im roten Bereich

Abnehmen

Intervallfasten wirkt auch bei Älteren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen

Schneller Rat vom Arzt per Videosprechstunde.

Eckpunkte Digitalisierungsgesetz

Bald 30 Prozent der EBM-Leistungen per Videosprechstunde?