Gesellschaft

Zahl der tödlichen Badeunfälle ist stark gestiegen

Veröffentlicht: 15.03.2007, 08:00 Uhr

HANNOVER (dpa). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland deutlich mehr Menschen ertrunken als 2005. Insgesamt seien in den Seen, Flüssen, an den Küsten und in anderen Gewässern 606 Menschen ums Leben gekommen, teilte gestern die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Hannover mit. 2005 waren es noch 477 gewesen.

Zu dem Anstieg habe unter anderem der heiße Sommer beigetragen. Allein im Juli ertranken 158 Menschen. "Im Gegensatz zum Sommermärchen war es für uns ein Sommeralbtraum", sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens. Problematisch sei die Lage vor allem an den oft ungenügend bewachten Binnengewässern.

Mehr zum Thema

Interview mit Angstforscher Borwin Bandelow

„Die Angst vor dem Coronavirus ist weit überzogen“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden