Tabakernte

Zigarettenkonsum auf dem Rücken von Kindern

Kinderarbeit gibt es in vielen Bereichen in Entwicklungsländern. Besonders menschenunwürdig ist offenbar die Tabakernte in vielen Ländern.

Veröffentlicht: 02.01.2020, 13:33 Uhr
Zigarettenkonsum auf dem Rücken von Kindern

Ein Mädchen arbeitet bei der Tabakernte in Sambia.

© Christian Herrmanny/Kindernothilfe/dpa

Heidelberg/Berlin. Der Konsum von Tabakerzeugnissen ist bekanntlich vor allem für junge Menschen gesundheitsschädlich – aber auch unter der Produktion können Kinder und Jugendliche enorm leiden. Auf die gefährliche Kinderarbeit im globalen Süden machen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Projekt Unfairtobacco aufmerksam.

„Die Tabakindustrie ist in der Pflicht für sichere und faire Arbeitsbedingungen zu sorgen und Kinderarbeit zu verhindern“, so Ute Mons vom DKFZ in Heidelberg im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnlich nimmt auch die Kindernothilfe Stellung: „Zu oft steht Kinderarbeit am Anfang einer jeden Zigarette, die hier in Deutschland geraucht wird“, betont Kinderrechtsexpertin Anne Jacob. Davor verschließe die Branche die Augen.

1,3 Millionen Minderjährige im Einsatz

Jacob verweist auf Schätzungen, nach denen weltweit 1,3 Millionen Minderjährige für die Tabakindustrie schuften. Der Deutsche Zigarettenverband (DZV) verweist dagegen auf Erfolge einer Stiftung gegen Kinderarbeit.

Am stärksten betroffen sind laut den Expertinnen Malawi, Sambia, Tansania, Zimbabwe Argentinien, Brasilien, Indonesien, Vietnam, Kambodscha, aber auch die USA. Der Tabak wird in kleinbäuerlichen Betrieben angebaut. Diese erhalten etwa 1,30 bis 3 Dollar (1,20 bis 2,70 Euro) pro Kilo.

„Dieser lächerlich geringe Preis steht in krassem Gegensatz zu den Gewinnen der von wenigen Großkonzernen dominierten Tabakindustrie“, sagt Sonja von Eichborn von Unfairtobacco, einem Projekt der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Umwelt und Entwicklung. Oft kämen die Familien nur über die Runden, wenn sie ihre Kinder mitarbeiten lassen, anstatt fremde Arbeiter zu bezahlen.

Kontakt mit Pestiziden bei der Handarbeit

Das hat nicht nur Folgen für den Schulbesuch, sondern auch für die Gesundheit der Kinder. „Man muss wissen, dass Tabakanbau Handarbeit ist, weltweit sind 17 Millionen Menschen damit beschäftigt“, sagt von Eichborn.

Beim Anbau sind ihr zufolge Kinder Pestiziden ausgesetzt, sie arbeiten mit scharfen Werkzeugen und nehmen Nikotin durch die Haut auf. „Das führt zu einer Tabakvergiftung mit den Folgen von Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen“, erläutert DKFZ-Frau Mons.

In Deutschland spielt der Tabakanbau nach dem Wegfall von EU-Subventionen 2009 kaum noch eine Rolle. Das Land gehört aber mit 109,8 Milliarden ausgeführten Zigaretten (2018) zu den größten Exporteuren der Welt und ist Standort einer der größten Anbieter von Maschinen für die Zigarettenproduktion.

Qualm bei der Tabaktrocknung

Bei der Trocknung der Tabakblätter sind die Kinder Qualm und Rauch aus den Öfen ausgesetzt, bei der Sortierung den Tabakstäuben. Dies führt zu Atemwegserkrankungen. Laut Unfairtobacco handelt es sich damit nach den Standards der Internationalen Arbeitsorganisation um eine der schlimmsten Formen der Kinderarbeit.

Der Zigarettenverband ist sich der Problematik durchaus bewusst. Kinderarbeit sei im gesamten Landwirtschaftssektor in Entwicklungsländern zu finden, nicht nur im Tabakanbau.

„Wir möchten nicht, dass Tabak unter diesen Bedingungen angebaut wird“, betont Geschäftsführer Jan Mücke. Deshalb hätten global tätige Verbandsmitglieder mit anderen Partnern die Stiftung „Eliminating Child Labour in Tobacco Foundation (ECLT)“ gegründet.

Stiftung gegen Kinderarbeit gegründet

Diese Stiftung gegen Kinderarbeit im Tabakanbau hat laut Mücke seit 2011 über 650.000 Kinder und ihre Familien erreicht. In sechs Ländern werde versucht, Kinder aus dem Tabakanbau in die Schule umzulenken.

Bei Unfairtobacco findet das wenig Beifall. Von Eichborn: „Das führt nicht zu strukturellen Veränderungen im Tabakanbau und erfüllt nur das Maß, das man braucht, um gute Presse zu bekommen.“

Verbandsmann Mücke betont, es sei „internationaler Konsens“, dass Kinderarbeit nicht durch eine einseitige Fokussierung auf einzelne Rohstoffe oder Lieferketten überwunden werden könne. Für nachhaltige Verbesserungen in den betroffenen Regionen sei ein umfassender von der Regierung über die Wirtschaft bis hin zu lokalen Gemeinschaften unterstützter Ansatz notwendig.

Lieferkettengesetz statt Selbstverpflichtung?

Beide Expertinnen von DKFZ und Unfairtobacco sprechen sich hingegen für ein Lieferkettengesetz aus. Damit könnte die deutsche Zigarettenindustrie haftbar gemacht werden für Verstöße gegen Kinder- und Menschenrechte an jeder Station der Lieferkette, auch im Ausland.

Entsprechende gesetzliche Rahmen gebe es bereits in den Niederlanden und Frankreich. Von freiwilligen Selbstverpflichtungen halten sie nichts. Die Firmen scheuten den Aufwand, für die einzelnen Teile ihrer Produkten Kinderarbeit auszuschließen. (dpa)

Mehr zum Thema

Ehrenamt, das wirkt

Charity Award 2020 – So können Sie sich bewerben

Kunst gegen Hautkrebs

Die „Low Bros“ machen gegen Solarien mobil

Ausbruch vor 2000 Jahren

Vesuv-Opfer mit glasartigen Hirn-Strukturen

Kommentare
Dr. Grünwoldt

In den ärmsten E-Ländern der Welt sind die Familien - nicht nur wegen des Kinderreichtums - fast immer auf die Mithilfe der Minderjährigen angewiesen; auch beim Pflücken von Tabakblättern. Schließlich sind nicht nur die vielen Münder zu stopfen, sondern auch die geschickten Hände der Kleinen im Sippenverband bei der hausnahen Ernte zu gebrauchen. Insbesondere wenn eine Schule logistisch kaum erreichbar oder der Unterricht nicht bezahlbar ist.
Das mögen wir aus unserer "zivilisierten" Fernsehsicht bedauern, wird aber dort immer noch als "normal" angesehen.
Die eigentlich unmenschliche Arbeit wird aber von den saisonalen Wanderarbeitern auf den großen Plantagen durchgeführt. Daran sind Kinder aber i.d.Regel nicht beteiligt.
Ein intensiver Tabak-Anbau mit viel manpower findet aber nur in wenigen afrikanischen Ländern statt, wie z.B. Malawi.
Wohingegen er in den entlegenen Dörfern nur zur Deckung des Eigenbedarfs stattfindet.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden