„ÄrzteTag“-Podcast

Warum Schmerz ab 60 anders wird

Schmerz ist eines der häufigsten geriatrischen Syndrome und dennoch wird es bei Patienten ab etwa 60 Jahren zunehmend schwierig mit der richtigen Diagnose. Was der Deutsche Schmerz- und Palliativtag an konkreten Praxistipps für die Versorgung geriatrischer Patienten bietet, und zwar in virtueller Form, das erläutert DGS-Präsident Dr. Johannes Horlemann im Podcastgespräch.

Ruth NeyVon Ruth Ney Veröffentlicht:
Dr. Johannes Horlemann ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) und Leiter des Regionalen Schmerzzentrums Kevelaer.

Dr. Johannes Horlemann ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) und Leiter des Regionalen Schmerzzentrums Kevelaer.

© DGS / Bahr

Neben dem Aspekt der individualisierten Therapie steht in diesem Jahr auch der geriatrische Schmerzpatient prominent auf der Agenda des Deutschen Schmerz- und Palliativtags. Dieser findet von 21. bis 25. Juli komplett online statt, so wie viele andere Kongresse aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie auch.

Das hat aber durchaus auch seine Vorteile, wie Dr. Johannes Horlemann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) und Leiter des Regionalen Schmerzzentrums Kevelaer, im Gespräch erläutert. Etwa, weil die Veranstaltungen erst ab dem Nachmittag starten, passend zum ärztlichen Alltag, und dann bis in den Abend online verfolgt werden können. Und auch verpasste Seminare später noch angehört werden können.

Außerdem erzählt er, worauf es ihm persönlich bei der Schmerzdiagnostik und Therapie von älteren Patienten ankommt, wieso NSAR trotz einer möglichen Erhöhung des Sturzrisikos durchaus Sinn machen können und wann Opioide oder Cannabis zum Thema werden. (Dauer 16:16 Minuten)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Wo liegt das größte Potenzial von mRNA, Professor Cichutek?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen