„ÄrzteTag“-Podcast

Wie „brain fog“ Patienten nach COVID-19 das Leben schwer macht

Unkonzentriert, müde, atemlos – typische Beschwerden nach überstandener COVID-19-Infektion. Warum – Frauen eher betroffen sind und was es mit „brain fog“ auf sich hat, ist Thema im Podcast-Gespräch mit der Pneumologin. Dr. Jördis Frommhold.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:
Dr. Jördis Frommhold ist Chefärztin in der Median Klinik Heiligendamm, wo man sich auf die Reha von Patienten mit COVID-19-Langzeitfolgen spezialisiert hat.

Dr. Jördis Frommhold ist Chefärztin in der Median Klinik Heiligendamm, wo man sich auf die Reha von Patienten mit COVID-19-Langzeitfolgen spezialisiert hat.

© Peter Hamel für Median

Nach Zahlen des Robert-Koch Instituts gelten mehr als 2,4 Millionen Menschen in Deutschland nach einer COVID-19-Infektion als genesen. Doch etwa jeder achte bis zehnte von ihnen kämpft noch mit Langzeitfolgen, die inzwischen als Post-COVID-Syndrom oder Long-COVID bekannt sind. Teilweise monatelang. Sie sind müde, schlapp und atemlos, obwohl sie doch die COVID-19-Erkrankung überstanden haben.

Was genau ist bisher zu diesen anhaltenden Beschwerden bekannt? Warum sind Frauen eher betroffen? Und wie kann den Patienten mit ihrem oft diffusen Beschwerdebild dann in der Praxis geholfen werden? Das sind Themen im Podcast-Gespräch mit der Pneumologin Dr. Jördis Frommhold. Sie ist Chefärztin in der Median Klinik Heiligendamm, wo man sich auf die Reha von Patienten mit COVID-19-Langzeitfolgen spezialisiert hat. Über 500 Patienten mit einer solchen Problematik wurden in der Klinik seit April vergangenen Jahres bereits behandelt.

Doch nicht jeder Patient braucht eine stationäre Anschlussbehandlung: Sehr viel könne bereits in den Haus- und Facharztpraxen getan werden, so Frommhold. (Dauer 20:28 MInuten)

Das könnte Sie auch interessieren
Dr. Petra Sandow, Allgemeinmedizinerin aus Berlin (links) und Ralph Köllges, niedergelassener Pädiater aus Mönchengladbach (rechts)

© [M] Privat; [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com; [M] Barbara Pheby / Fotolia.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Fokus auf Impfunschlüssige lohnt sich

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi Pasteur
Dr. Gabriela Loeff, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Praxis für Integrative Frauenheilkunde in Herrsching am Ammersee

© [M] Claudia Feyrer-Körner; Maksymiv Iurii / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Tabuthema Scheidentrockenheit – Ursachen, Behandlung und hilfreiche Tipps

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Karo Pharma
Prof. Dr. Martin Storr, Gastroenterologe am Zentrum für Innere Medizin in Gauting und am Zentrum für Endoskopie in Starnberg

© [M] Privat; ricka_kinamoto / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Reizdarmsyndrom: Weniger Beschwerden durch FODMAP-Diät und Phytotherapie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bayer Vital
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Carsten Windt

Da ist die Angst erzeugende Informationspolitik (Covid = halbes Todesurteil), da ist die beängstigende Situation auf Intensivstationen inkl. das hilflose ausgeliefert sein einer nicht menschlichen Apparatemedizin. Und da wundert es jemanden wenn der Betroffene psychische Probleme ggf. eine PTBS hat?

M.E. wird viel zu sehr auf mögliche Ursachen der Infektion als auf die Psyche der Patienten gesehen. Je mehr ich technisch etwas kontrolliere und je feiner ich scanne, desto mehr atypische Veränderungen werden gefunden. Veränderungen, die möglicherweise überhaupt keine Folgen nach sich ziehen oder durch vollkommen andere Ereignisse entstanden sind.

Astrid Poensgen-Heinrich

Mit Verlaub, als ich nach meiner Cipro-Vergiftung von Brain fog (nur eines meiner vielen anderen Schäden durch ein sog. Reserveantibiotikum) sprach und wie ich darunter leide, wurde ich von den behandelnden Kollegen ausgelacht. Und jetzt auf einmal, im Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus wird das ernst genommen, wieso eigentlich?

Dr. Horst Grünwoldt

Was ist eine Covid-19- Infektion? - - - Covid-19 soll doch das respiratorische Krankheitsbild nach einer festgestellten Sars-CoVirus-2- Infektion sein! . . . Wenn gemäß RKI-Statistik die meisten Sars-CoV2 Infizierten (2,4 Millionen) aber nach nur kurzer Zeit wieder klinisch-diagnostisch als "genesen" beurteilt werden können, dann kann es mit den virulenten "Sars"- Eigenschaften von "Corona" nicht so besorgniserregend sein.
Zumal bei den Covid-19 - Genesenen das Virus ja nicht mehr nachgewiesen werden kann. Da frage ich mich als Hygieniker, ob es sich in der WHO-erklärten Pandemie und den zahlreich positiv getesteten "Coronafällen" lediglich um ein transientes Infektionsgeschehen handelt? Das liegt nahe, weil die Probennahme sich lediglich auf einen oberflächlichen Schleimhaut-Abstrich beschränkt; und zwar vom immunologisch aktiven, lymphatischen Rachenring! Oder kann Herr Drosten & Kollegen inzwischen eine Sars-CoV2- Virämie im zirkulierenden Patientenblut nachweisen?
Wenn die Reha-Chefärztin Frommhold (Pneumologin) im Nachhinein bei Covid-19- Genesenen Folgebeschwerden aller Art feststellen kann (so u.a. "Nebel im Gehirn"), dann sollten in einer Epidemie auch noch die Virologen und Immunologen solche Fälle begleiten. Außerdem könnte eine psychotherapeutische Behandlung den Covid-19- Rekonvaleszenten gewiß guttun, solange nebulöse Vostellungen über das öffentlich-unsichtbare Coronageschehen in unserer Bevölkerung vorherrschen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten