Berufspolitik

"16 Millionen Menschen planen einen Gesundheitsurlaub"

Der Gesundheitstourismus soll zum Aushängeschild Nordhessens werden. Holger Schach, Geschäftsführer der Regionalmanagement Nordhessen GmbH, sieht die Region gut aufgestellt.

Veröffentlicht:

"Wer Gesundheit, Erholung und Wellness an einem Ort sucht, ist in Nordhessen genau richtig." Holger Schach Regional- management Nordhessen

Ärzte Zeitung: Herr Schach, warum setzen Sie für die Region Nordhessen auf Gesundheitstourismus?

Holger Schach: Zukunftsforscher sind sich einig, dass alles, was mit Gesundheit, Fitness, Wellness und Prävention zu tun hat, der Wirtschaftsmotor der nächsten Jahre ist. Bis zu 16 Millionen Menschen in Deutschland planen für die nächsten zwei bis drei Jahre einen gesundheitsorientierten Urlaub. Sie suchen dafür ein entsprechendes Urlaubsziel. An dieser Entwicklung will die Region Nordhessen in großem Maße Anteil nehmen.

Ärzte Zeitung: Was tun Sie dafür?

Schach: Indem wir ein breites und ansprechendes Angebot an Medical-Wellness entwickeln und vermarkten. Hierfür erarbeiten Hotelfachleute, Mediziner und Wellnessexperten derzeit Qualitätskriterien, auf deren Grundlage ausgesuchte Gesundheitsangebote zur Auswahl stehen, die Erholung, Wellness und Gesundheitsberatung auf optimale Weise vereinen. Ein Zehn-Tage-Urlaub kann dann dazu genutzt werden, um sich auf Herz und Niere durchchecken zu lassen.

Ärzte Zeitung: Warum sollte ein Gesundheitstourist in Nordhessen Urlaub machen?

Schach: Weil er hier eine prachtvolle Mittelgebirgslandschaft vorfindet, die es so nirgendwo sonst in Deutschland gibt. Außerdem sind in Nordhessen eine Vielzahl exzellenter Heilbäder und Kurorte beheimatet. Ein Beispiel ist Bad Wildungen. Eine 600-jährige Kurtradition, 20 Heilquellen und modernste medizinische Kompetenz an 18 verschiedenen Kliniken machen diesen Ort zu einem der bedeutendsten Heilbäder in Europa. Wer Gesundheit, Erholung und Wellness an einem Ort sucht, ist in Nordhessen genau richtig.

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!