Förderprogramm

250.000 Euro für ambulante Corona-Forschungsprojekte

Das Zi sucht Ideen für eine bessere Versorgung. Dabei spielt auch COVID-19 eine Rolle.

Veröffentlicht: 06.07.2020, 14:00 Uhr

Berlin. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat die nächste Förderrunde für Forschungsprojekte aus der vertragsärztlichen Versorgung eingeläutet. Bis zu 250.000 Euro stellt das Institut hierfür jährlich bereit.

In diesem Jahr werden Projekte zu den Themen Veränderung der Leistungsinanspruchnahme durch COVID-19, digitale Gesundheitsanwendungen sowie Vergütung sektorengleicher Leistungen gesucht. Anträge können bis zum 4. September 2020 eingereicht werden.

Erstmals besteht laut Zi in diesem Jahr die Möglichkeit, Projekte in einem themenoffenen Bereich zu beantragen. Diese sollten sich allerdings mit der Weiterentwicklung der ambulanten medizinischen Versorgung in Deutschland beschäftigen. (reh)

Weitere Infos unter: www.zi.de/ausschreibungen/forschungsfoerderung/

Mehr zum Thema

Altenbericht

Giffey sieht „digitale Spaltung in der Gesellschaft“

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden