TK eröffnet Pflegezentrum

300 neue Arbeitsplätze

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat ihr neues Fachzentrum für Pflegeleistungen in Mainz eröffnet. Die Mitarbeiter sollen dort künftig für die Bearbeitung des gesamten Leistungsspektrums der Pflegeversicherung zuständig sein und sich um die Anliegen der rund 1,4 Millionen TK-Kunden in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland kümmern. Mittelfristig entstehen in dem neuen Fachzentrum 300 Arbeitsplätze. Es ist das Dritte seiner Art nach Kiel und Dresden.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast sagte, für den Standort Mainz habe man sich wegen der zentralen Lage im Rhein-Main-Gebiet, der Infrastruktur sowie dem guten Angebot an Fachkräften entschieden.

"Ich freue mich sehr, dass sich die TK entschieden hat, das Fachzentrum in Mainz anzusiedeln", sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) bei der Eröffnung. Die enge Zusammenarbeit zwischen den 135 Pflegestützpunkten im Land und dem TK-Fachzentrum solle die Beratung weiter optimieren, so die Ministerin. (aze)

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was muss beim Regress von Ärzten erstattet werden? Darum ringen Kassen und KBV bei den Verhandlungen zu den neuen Rahmenvorgaben.

© magele-picture / stock.adobe.com

Wirtschaftlichkeitsprüfung

Regress-Regelung: Neue Rahmenvorgaben werden wohl Fall für das Schiedsamt