Rheinland-Pfalz

36 Impfzentren im Land geplant

Bis Mitte Dezember sollen in jedem rheinland-pfälzischen Kreis und in jeder kreisfreien Stadt die Impfzentren startklar sein.

Christiane BadenbergVon Christiane Badenberg Veröffentlicht:
Stellte am Freitag Pläne für Impfzentren vor: Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Sozialministerin in Rheinland-Pfalz.

Stellte am Freitag Pläne für Impfzentren vor: Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Sozialministerin in Rheinland-Pfalz.

© Andreas Arnold/dpa

Mainz. In Rheinland-Pfalz sind 36 Corona-Impfzentren geplant. Zusätzlich sollen mobile Teams Impfungen in Pflegeheimen übernehmen oder Menschen zu Hause impfen, die kein Zentrum aufsuchen können.

Entsprechende Pläne hat Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Freitag in Mainz vorgestellt. „Unsere Planung sieht vor, dass in jedem Kreis und jeder kreisfreien Stadt Impfzentren entstehen können, die möglichst bereits Mitte Dezember startklar sein sollen“, sagte Bätzing-Lichtenthäler.

Das Landesgesundheitsministerium hat dafür eine Landeskoordinationsstelle Impfen geschaffen, deren Aufgaben der zügige Aufbau und die Organisation der Impfzentren sind. Das soll in Abstimmung mit den Kommunen geschehen. Für die Zentren werden derzeit Räumlichkeiten gesucht, die mindestens 600 Quadratmeter groß sind. Pro Stunde sollen etwa 40 Personen vakziniert werden.

Impfreihenfolge orientiert sich an Empfehlungen

Wer zuerst geimpft wird, orientiert sich an den gemeinsamen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, der Leopoldina und des Deutschen Ethikrats. Der Bund habe exakte Empfehlungen für die Priorisierung bis zum Ende des Jahres in Aussicht gestellt, sagte Bätzing-Lichtenthäler. Klar ist aber, dass zunächst ältere Menschen mit Vorerkrankungen, Mitarbeiter von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer und Erzieher geimpft werden sollen.

„Vor allem die Aufklärung vor einer Impfung ist eine ärztliche Angelegenheit. Das stellt uns personell vor große Herausforderungen – auch wenn die eigentliche Impfung unter Aufsicht auf medizinisches Personal delegiert werden kann“, stellte die Ministerin klar. Sie sei bei diesem Thema in guten Gesprächen mit der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Hausärzteverband, so die Ministerin.

Gesucht werden auch Ärzte im Ruhestand, einige hätten sich bereits beim Ministerium gemeldet, berichtete Bätzing-Lichtenthäler.

Terminverteilung nach einheitlichen Kriterien

In jedem Impfzentrum müsse zudem ein Apotheker vor Ort sein und es soll einen kommunalen Koordinator als zentralen Ansprechpartner für alle organisatorischen Fragen geben. Termine für die Impfungen sollen über eine zentrale Stelle nach landesweit einheitlichen Kriterien erfolgen. Für die Terminvergabe werde das Land ein Callcenter als externen Dienstleister beauftragen, kündigte Bätzing-Lichtenthäler an.

Die Kosten für die zu errichtenden Impfzentren würden gemeinsam von den Ländern und aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung sowie gegebenenfalls von der Privaten Krankenversicherung getragen.

Der Bund finanziere die Beschaffung des Impfstoffs, die Länder übernähmen die Kosten für Lagerung und Logistik. Sie sind auch für die Beschaffung des Impfzubehörs zuständig. Das Land sei auf einem guten Weg, „einen ersten Schritt hin zu einem hoffentlich absehbaren Ende der Pandemie zu gehen“, so Bätzing-Lichtenthäler.

Mehr zum Thema

Mit der Geduld am Ende

Ärztetag fordert Tempo bei GOÄ-Umsetzung

„Affront“

SpiFA: Lauterbach verschleppt GOÄ-Novelle

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung