SARS-CoV-2

730 Freiwillige melden sich bei Sanitätsdienst der Bundeswehr

Über 700 Anfragen in drei Tagen: Auf eine Anzeige der Bundeswehr haben sich seit Freitag zig Reservisten gemeldet. Sie könnten in den Krankenhäusern helfen.

Veröffentlicht: 16.03.2020, 13:46 Uhr

Berlin. Der Sanitätsdienst der Bundeswehr hat auf seinen Aufruf an Reservisten wegen der Coronavirus-Epidemie seit Freitag 730 Anfragen erhalten. „Davon können recht zeitnah 380 Reservisten beim Sanitätsdienst der Bundeswehr eingesetzt werden“, sagte ein Sprecher des Sanitätswesens am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Es habe sich auch Fachpersonal gemeldet, das vorher nicht in der Bundeswehr gearbeitet habe. Diese Interessenten seien an zivile Hilfsorganisationen, wie das DRK, die Johanniter oder die Malteser verwiesen worden.

Um Reservisten kurzfristig für den Dienst in sogenannten stationären Gesundheitseinrichtungen der Bundeswehr zu gewinnen, hat das Kommando Sanitätsdienst eine Hotline unter der Nummer 0261/896-32444 eingerichtet.

„Insbesondere geht es hier um Pflegefachkräfte für die Intensivpflege, die Krankenpflege, aber auch Notfallsanitäter und medizinisch-technische Laborassistenten“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dazu.

„Es ist durch die Bank weg das gesamte Spektrum abgefragt.“ Nach seinen Angaben gibt es derzeit in der Bundeswehr selbst 25 Infektionen mit dem Coronavirus und knapp 200 Verdachtsfälle. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden