PDSG

AOK sieht Licht und Schatten beim Patientendaten-Schutzgesetz

Veröffentlicht:

Berlin. Der AOK-Bundesverband hat den Entwurf für ein Patientendaten-Schutzgesetz (PDSG) grundsätzlich begrüßt. Beim Thema Datenschutz sowie bei einzelnen finanziellen und technischen Regelungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) gebe es aber noch Nachbesserungsbedarf, sagte AOK-Vorstand Martin Litsch im Vorfeld einer am Donnerstag stattfindenden Verbände-Anhörung im Bundesgesundheitsministerium.

Mehr Nutzen für die Patienten

„Die Erweiterung der elektronischen Patientenakte um zusätzliche Funktionen wie Impfausweis, Mutterpass und Zahn-Bonusheft ist konsequent und wird perspektivisch einen großen Nutzen für die Versicherten stiften“, sagte Litsch.

Richtig sei auch, dass an vielen Punkten zeitgemäße Verfahren zur Nutzung der Akte eingeführt würden, so Litsch. So werde das sogenannte Zwei-Schlüssel-Prinzip überwunden, bei dem nur bei gleichzeitiger Eingabe eines Patientenpasswortes und eines Arztschlüssels ein Zugriff auf die Akte des Patienten erfolgen könne. Im Gesetzentwurf sei nunmehr klargestellt, dass es sich um eine „versichertengeführte Patientenakte handelt und die Patienten die Datenhoheit haben.“

Anbindung weiterer Akteure an TI richtig

Auch der im Entwurf vorgesehene Ausbau der Telematik-Infrastruktur (TI) durch die gematik und die Anbindung weiterer Akteure wie Hebammen, Physiotherapeuten oder Pflegeeinrichtungen gehe in die richtige Richtung, kommentierte Litsch. Die TI sei allerdings zunächst auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen, da mit der heutigen Hardware-basierten Infrastruktur „unverhältnismäßig hohe Technikkosten“ entstünden.

Bis dato seien etwa zwei Milliarden Euro in den Ausbau der TI geflossen, die allein der Beitragszahler trage. Daher müsse rasch eine Alternative zu den Hardware-Konnektoren entwickelt werden, bevor die Telematik-Infrastruktur weiter ausgerollt werde. „Das kann man mit einer Software-basierten Lösung viel besser und effizienter hinbekommen.“

Keine Extra-Vergütung für Ärzte

Die regelmäßige „Befüllung“ der ePA durch Ärzte sollte aus Sicht der AOK nicht extra bezahlt werden. Für die dahinterliegenden Anwendungen wie Medikationsplan oder Notfalldaten gebe es bereits eigene Honorierungsregelungen zur Befüllung und Aktualisierung, so das Argument. (hom)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Pflegeheimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen