Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel

Der AOK-Bundesverband schreibt den Verhandlern der „Ampel“-Koalition Änderungen im Arzneimittelbereich ins Aufgabenheft. Ziel müsse eine qualitativ hochwertige und bezahlbare Versorgung mit Arzneimitteln sein.

Veröffentlicht:
Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Berlin. Krankenkassen haben Reformen im Arzneimittelbereich angemahnt. Ziel müsse sein, die „Solidargemeinschaft von weiter steigenden Arzneimittelausgaben zu entlasten“, sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, bei der Vorstellung des neuen Arzneimittel-Kompasses am Mittwoch.

Die gesetzlichen Kassen hätten im vergangenen Jahr 49,2 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben. Das seien knapp fünf Prozent mehr als im Jahr 2019 gewesen, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), Helmut Schröder.

Damit Arzneimittel auch künftig „für alle bezahlbar“ blieben, müsse nach neuen Wegen der Preisfindung gesucht werden, forderte AOK-Chef Litsch. Eine Möglichkeit sei die Einführung eines Interimspreises in Kombination mit einem rückwirkenden Erstattungsbetrag, den die Kasse seit langem fordere. Der Übergangspreis könne mit dem Marktzugang eines neuen Medikaments für „eine gewisse Zeit“ festgelegt werden.

Litsch: Webfehler des AMNOG beseitigen

Der Preis solle so lange gelten, bis er durch den ausgehandelten Erstattungsbetrag rückwirkend ersetzt werde, erläuterte Litsch. Dadurch lasse sich auch ein „alter Webfehler“ des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) beheben.

Litsch schlug zudem eine Anhebung des Herstellerabschlags für patentgeschützte Arzneien von sieben auf künftig 16 Prozent vor. Auch das könne für eine „Atempause auf dem Arzneimittelmarkt“ sorgen.

Die Mitherausgeberin der Studie, die Pharmakologin Professor Petra Thürmann von der Universität Witten/Herdecke, sagte, Entwicklungen im Bereich der Arzneimittelforschung gingen verstärkt in Richtung individualisierter Therapien – die betreffe vor allem die Onkologie. So seien im Jahr 2020 zwölf von 32 in der Europäischen Union neu zugelassenen Wirkstoffe Onkologika gewesen.

Thürmann: Definition von Orphan Drugs überarbeiten

Sieben der zwölf Präparate zählten zu den Orphan Drugs, sagte Thürmann. Viele dieser Arzneimittel würden in beschleunigten Verfahren zugelassen. Dies führe dazu, „dass wir zum Zeitpunkt der Zulassung wenig über die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Wirkstoffe wissen“.

Es brauche hier „transparente Kriterien“ der Bewertung, forderte Thürmann. Auch die Definition eines Orphan Drug gehöre überarbeitet, so die Expertin. (eb)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro