Berufspolitik

Ärzte sollen Patienten über Impfungen informieren

Die KV Westfalen-Lippe stellt Ärzten Informationsmaterial für die Praxen zur Verfügung. Die Initiative soll Vorbehalte gegenüber dem Impfen abbauen.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Keine Chance den Viren: Das Plakat ist Teil der Infokampagne.

KÖLN. Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe sollen in ihren Praxen verstärkt über sinnvolle Impfungen für Kinder und Erwachsene informieren.

Dafür stellt die KV Westfalen-Lippe ihnen Materialien zur Verfügung. Die Initiative ist Teil der gemeinsamen Präventionsinitiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der KVen.

"Impfen gehört zu den einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionskrankheiten, doch leider herrscht teilweise noch gehörige Skepsis über die Verträglichkeit und Folgen der Immunisierung", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Das sei vielfach unbegründet, weil sich die Qualität der Impfstoffe in den vergangenen Jahren stetig verbessert habe. In Westfalen-Lippe wurden im vergangenen Jahr rund 2,83 Millionen Impfungen vorgenommen, 2005 waren es noch 2,98 Millionen.

Für ihre Praxen können die Ärzte bei der KVWL witzig gestaltete Plakate und Flyer mit dem Motto "Klein und gemein - Gib Viren und Bakterien keine Chance" bestellen.

In dem Flyer erhalten Patienten Informationen über einzelne wichtige Impfungen und allgemeine Hinweise. Die Materialien sind bundesweit identisch, aber jede KV kann sie mit ihrem Logo versehen. Auch fremdsprachige Informationen zum Impfen stehen auf den Internetseiten zur Verfügung.

"Mir sind im Laufe meiner ärztlichen Laufbahn zwei bedeutende Präventionsmaßnahmen begegnet, die ein Menschenleben wirklich verlängern können - das ist zum einen Hygiene, zum anderen Impfen", sagt KVWL-Chef Dryden.

Informationen unter www.kvwl.de/vorsorge oder www.kbv.de/themen/38906.html, in Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch und Türkisch.

Mehr zum Thema

Gesundheitsämter erhalten SORMAS

Warum die einheitliche Corona-Kontaktnachverfolgung holpert

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können