Kommentar zur Barmer-Rückenschmerz-Studie

Ärztemangel tut weh

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Die Forderungen des Barmer GEK-Chefs nach mehr ambulanten schmerztherapeutischen Behandlungskapazitäten treffen einen Nerv. Es gibt zu wenige Schmerzärzte. Gerade 300 Schwerpunktpraxen stehen für die Versorgung einer wachsenden Zahl an Schmerzpatienten bereit.

Das Wissen über Schmerzen ist in der Ärzteschaft noch im Aufbau. Erst ab 2016 wird das Fach "Schmerz" zum Pflichtkanon der medizinischen Fakultäten gehören. Voraussichtlich Ende 2016 wird der Gemeinsame Bundesausschuss die Arbeit am DMP "Rückenschmerz" beenden.

Ab dann steht zumindest für die Volkskrankheit " Rückenschmerz" ein fächerübergreifender Werkzeugkasten bereit, zu dem dann hoffentlich auch psychologische Betreuung gehören wird. Denn psychosoziale Ursachen von Schmerzen lassen sich nicht mit dem Skalpell beheben.

Einen Facharzt für Schmerzmedizin einzuführen könnte sicherlich helfen, die Versorgung zu verbessern. Wichtiger ist jedoch die flächendeckende Verankerung von Kenntnissen über die Ursachen und Wirkungen von Schmerzen.

Kausale Therapien werden immer ein Mittel der Wahl bleiben. Aber eben nur eines. Multimodale Therapien sollten bei der Schmerzversorgung Vorfahrt haben.

Lesen Sie dazu auch: Barmer: Rückenschmerz-Patienten sind fehlversorgt

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft