Österreich

Ärztliche Schweigepflicht wird gelockert

Ärzte sollen durch neues Strafrecht möglichen Missbrauch schneller melden können.

Veröffentlicht:

WIEN. Die österreichische Regierung will das Strafrecht verschärfen. Unter anderem solle die Mindeststrafe für Vergewaltigungen von bisher einem Jahr auf dann zwei Jahre Haft erhöht werden, sagte Justizminister Josef Moser am Montag in Wien.

Das Strafmaß würde mit der Maßnahme an die gesetzliche Situation in Deutschland und auch Schweden angepasst. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) betonte, Vergewaltiger müssten künftig zwingend einen Teil ihrer Haftstrafe auch tatsächlich im Gefängnis absitzen.

Ärzte werden zudem teilweise von ihrer Schweigepflicht entbunden, damit etwa Hinweise auf einen möglichen Missbrauch schneller gemeldet werden können, wie Karoline Edtstadler (ÖVP) erklärte, Staatssekretärin im Innenministerium und Leiterin der Taskforce. Zudem soll die Meldepflicht für Krankenhäuser und Ärzte ausgeweitet werden, damit Hinweise auf Genitalverstümmelungen schneller die Behörden erreichen.

Das Gesetzespaket, das von einer sogenannten „Taskforce Strafrecht“ in den vergangenen Monaten ausgearbeitet wurde, enthält zudem zahlreiche Maßnahmen für einen stärkeren Opferschutz.

Täter, die einer bestimmten Person nicht mehr zu nahe kommen dürfen, müssen künftig mit Geldstrafen von bis zu 2500 Euro rechnen, wenn sie sich nicht an die Anweisung halten, im Wiederholungsfall werden bis zu 5000 Euro fällig. Bei weiteren Wiederholungen seien auch Gefängnisstrafen möglich, sagte Kickl. (dpa)

Mehr zum Thema

Neuregelung

Gesetzentwurf zu Suizidbeihilfe in Österreich vorgelegt

Maßnahmenpaket

Luxemburg erlaubt Cannabisanbau für Eigenbedarf

Steigende Infektionszahlen

In Österreich droht Lockdown für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?