Kommentar zu Gesundheitsdaten

Ambitionierte Sparfüchse

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Gesundheitsdaten gegen Rabatt - mit diesem Modell versprechen sich private Krankenversicherer Zukunftschancen am Markt.

Die Idee klingt überzeugend: Wer seiner Versicherung durch die zeitnahe automatische Übermittlung seiner Vitaldaten nachweisen kann, dass er nicht raucht und trinkt und über die Fitness eines Spartaners verfügt - also "gesund" lebt -, soll Prozente beim Tarif zugesprochen kriegen.

Die Kehrseite der Medaille wird gerne ignoriert: Wird aus dem ehemaligen Gesundheitsfanatiker eine rauchende und trinkende Couch-Potatoe, die sich in zunehmendem Maße mit Hüftgold ziert, werden die Versicherer mit Sicherheit die rote Karte zeigen: Tariferhöhung! Schlimmstenfalls können sie die Assekuranz nicht mehr wechseln.

Insofern spricht die Bundestagsfraktion der Linken in ihrer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung einen wichtigen Punkt an: Wie soll das absehbare Gebaren der Versicherer reguliert und auch eine Diskriminierung von Menschen mit Behinderung verhindert werden?

Es ist zu hoffen, dass das Thema mit der Ernsthaftigkeit angegangen wird, die ihm gebührt. Denn der Markt alleine - und damit ambitionierte Sparfüchse unter den Policennehmern - wird es perspektivisch nicht regulieren können.

Lesen Sie dazu auch: Linke fordert Klarstellung: Was macht die PKV mit Gesundheitsdaten?

Mehr zum Thema

Kommentar zum Hickhack um das GKV-Sparpaket

Nicht mehr Herr im Haus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests