Berufspolitik

Ambulante Behandlung auf hohem Niveau

HANNOVER (cben). Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten behandeln ihre niedersächsischen Patienten auf hohem Niveau. Dies ist das Ergebnis des mittlerweile sechsten Qualitätsberichts, den die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) jetzt für das Jahr 2007 veröffentlicht hat.

Veröffentlicht:

Insgesamt wurden für genehmigungspflichtige Leistungen 71 967 Genehmigungen erteilt - bei 13 325 Ärzten, Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. "Die Entwicklungen im Bereich der geprüften Qualität medizinischer Leistungen nimmt in unseren Praxen kontinuierlich zu", sagte Dr. Volker Steitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVN, in Hannover. "Wir führen nunmehr in 127 Bereichen Genehmigungsverfahren durch."

Neu erteilt wurden im Berichtsjahr 12 966 Genehmigungen. Der erhebliche Anstieg (4287 im Jahr 2006) ist vor allem damit zu erklären, dass im vergangenen Jahr insgesamt 14 neue genehmigungspflichtige Leistungsbereiche hinzugekommen sind. Die KVN strich besonders die gute Qualität der Koloskopien heraus. "Ein prominentes Feld von detaillierten und aufwendigen Vorgaben zu einer qualitativ höchstmöglichen Diagnostik ist die Koloskopie." Im Jahr 2007 seien erstmals die Dokumentationen der Darmspiegelungen stichprobenartig überprüft worden, hieß es.

Von den 324 Ärzten, die über eine Genehmigung verfügen, konnten nur vier Ärzte die geforderten 200 Spiegelungen und 10 Polypektomien nicht erbringen, und bei drei Ärzten genügte die Dokumentation nicht den Qualitätsanforderungen. Bei den 318 überprüften koloskopierenden Ärzten in Niedersachsen hielten nur vier Geräte der Hygiene-Überprüfung nicht stand.

"Dies bedeutet ein Höchstmaß an Sicherheit für die Patienten. Die Qualität wird in der vertragsärztlichen Versorgung zudem effizient und wirtschaftlich erbracht", ließ Steitz keinen Zweifel.

Insgesamt waren im Berichtsjahr 374 Sachverständige eingebunden, die in 111 Kommissionssitzungen Anträge geprüft und Prüfungen vorgenommen haben.

Mehr zum Thema

Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-KV fordert schärfere Regeln für MVZ

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie