Fünf Euro je Arztbesuch

Arbeitgeber fordern neue Praxisgebühr

BERLIN (af). Der Bundesverband der Arbeitgeberverbände (BDA) macht sich für eine Praxisgebühr von fünf Euro je Arztbesuch stark.

Veröffentlicht:

So solle eine "wirkliche Steuerungswirkung" erzielt, sprich die Zahl der Arztbesuche gesenkt werden, zitiert die "FAZ" aus einem BDA-Papier. Kritik üben die Arbeitgeber dem zufolge an der Forderung von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), die Praxisgebühr ganz abzuschaffen.

Wer die Streichung der Gebühr als finanzielle Entlastung verkaufe, der täusche die gesetzlich Versicherten. Die Gebühr sei Teil des Arzthonorars. Die Praxisgebühr beträgt rund zwei Milliarden Euro im Jahr.

Mehr zum Thema
Update

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Bundestagwahlkampf

Die Linke will 200.000 Pflegekräfte mobilisieren

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Gabriela Hang

5 Euro je Arztbesuch-Vorschlag der Arbeitgeberverbände

Was für ein ungeheuer doofer und ignoranter Vorschlag der Arbeitgeberverbände: Ist schon das Kassieren der 10 Euro pro Quartal ein ungeheurer Verwaltungsaufwand, der mit NICHTS gegenfinanziert ist, wie soll das erst bei 5 Euro pro Kontakt werden? Wie soll das bei Notfällen, Alten, Dementen Bettlägerigen, Heimbewohnern und all´ denen die "grad´mal kein Geld" dabei haben aber "dringend krank" sind, gestemmt werden? Wie dick soll das Buch der Ausnahmeregeln noch werden? Es ist abzusehen, dass wir dann auf noch mehr Aussenständen sitzen bleiben. Darüber hinaus fehlen laut Auskunft unseres Steuerberaters, der viele Arztpraxen betreut, schon jetzte jährlich mehrere Hundert Euro in jeder Praxis, weil die KV mehr vom Honorar einbehält, als kassiert wurde,aus Gründen, die nicht nachvollzogen werden können. Der Gipfel der Ignoranz aber ist die Behauptung der Arbeitgeberverbände, die Praxisgebühr sei Teil des Arzthonorars! Noch nie was vom Abzug bei der Quartalsabrechnung gehört? Nur weiter so, meine Herren, so gehts am schnellsten dahin mit den selbständigen Ärzten.
Dr. med. Gabriela Hang

Dr. Wolfgang Ruch

Woher kommt die Legitimation?

Was würden Arbeitgeberverbände davon halten, wenn die Ärztekammer oder KV oder einzelne Ärzte Ihnen empfehlen was sie zu bekommen haben?
Der Aufschrei wäre sicher nicht zu überhören. Ein jeder bleibe bei seinem Stand und mache dort alles recht.

Dr. Birgit Bauer

Wieder was sinnloses !

Haben sich die Arbeitgeberverbände mal gefragt wie der daraus resultierende Verwaltungsaufwand finanziert werden soll? Immer weniger Ärzte, eine völlig überholte Struktur des Gesundheitswesen und nun noch solche naseweisen Vorschläge von Leuten die offensichtlich keine Ahnung von den Abläufen in einer Arztpraxis haben.
Und solche Verbände wollen erndtgenommen werden??!!
Armes Deutschland !
M.f.G. B.Bauer


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse