Arzneimittelpolitik

Arzneimittelausgaben steigen in Berlin

Veröffentlicht: 30.03.2010, 05:00 Uhr

BERLIN (inh). Über 1,1 Milliarden Euro für Arzneimittel haben nach Angaben des BKK Landesverbandes Mitte die gesetzlichen Kassen im Jahr 2009 in Berlin ausgegeben. Das entspreche einer Steigerung von fast 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sagt Hans-Hermann Runge, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes.

Im Bundesschnitt habe das Ausgabenplus bei 5,9 Prozent gelegen. Allein für die Mehrwertsteuer auf Medikamente hätten die Versicherten in Berlin rund 180 Millionen Euro zahlen müssen. Bundesweit seien es 4,3 Milliarden Euro gewesen.

Mehr zum Thema

Arzneimittelversorgung

Corona-Sorge trieb Verordnungsrate hoch

Pharmastandort Deutschland

Biotech wünscht sich „ATMP-welcome-Kultur“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

SARS-CoV-2

Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Ost-West-Unterschied

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden