Vivantes-Klinikum Berlin

Aufnahmestopp nach Entdeckung von Corona-Virusmutation

Sechs Fälle der britischen SARS-CoV-2-Variante wurden am Mittwoch in einem Krankenhaus des Berliner Vivantes-Konzerns entdeckt. Auslöser war eine Stichprobenprüfung.

Veröffentlicht:

Berlin. 90 Corona-Tests aus der ganzen Stadt wurden vom Labor Berlin, einer Tochter von Vivantes und der Charité, vergangene Woche einem Routine-Screening unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass auf einer Station des Humboldt-Klinikums in Reinickendorf drei Patienten mit der Coronavirus-Variante des Typs B.1.1.7 aus Großbritannien infiziert sind.

Das bestätigte am Mittwoch Vivantes auf seiner Homepage. In keinem der drei Fälle habe die Ansteckung über eine Reiseanamnese hergeleitet werden können. Um Patienten und Mitarbeiter vor möglichen Ansteckungen zu schützen, sei ein sofortiger Aufnahmestopp verhängt worden.

Nach dem Fund seien im Umfeld der drei Patienten noch nachträgliche Tests durchgeführt worden, sagte eine Vivantes-Sprecherin der „Ärzte Zeitung“. Dabei sei in der Nacht zum Mittwoch bei einer weiteren Patientin sowie zwei Mitarbeitern der Station ebenfalls die Virusmutation entdeckt worden.

Diese drei Personen waren schon vorher positiv auf das Coronavirus getestet worden. „Aufgrund der strengen Hygienemaßnahmen und der direkten Isolation der Betroffenen konnte das Infektionsgeschehen bislang kontrolliert werden. Das zuständige Gesundheitsamt ist informiert“, heißt es in der Mitteilung von Vivantes.

Anfang Januar war die Mutation aus Großbritannien zum ersten Mal in Berlin entdeckt worden – bei einem Studenten, der für einen Weihnachtsbesuch von der Insel nach Berlin gekommen war. (juk)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Rudolf Egeler

Also es besteht doch noch Hoffnung: Ein Lob diesem Krankenhaus und dessen verantwortlichen, die rasch und umsichtig gehandelt haben. So eine Reaktion und einen Umgang mit COVID-19 wünscht man sich überall.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen