Berufspolitik

Augenärzte im Norden machen früher Schluss

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG (di). Augenärzte in Schleswig-Holstein machen ab 16. März "Dienst nach Vorschrift". Damit schließt sich die Fachgruppe einem Aufruf der Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände (GfB) und der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein an.

Die Aktion ist zunächst bis zum Quartalsende befristet und umfasst reduzierte Sprechstundenzeiten und zum Teil Praxisschließungen. Damit wollen die Augenärzte "einen Vorgeschmack auf den künftigen Mangel in der ambulanten Versorgung" geben. Der Verband begründet die Aktion mit den Auswirkungen der Honorarreform, nach der den Augenärzten im Norden nur 23 Euro pro Patient im Quartal für Behandlungen zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor